Wie die Ruhe zu mir kam – 7 Tipps für mehr Gelassenheit

Wie die Ruhe zu mir kam – 7 Tipps für mehr Gelassenheit

Im Arzbacher Hof und auf dem Alpencampingplatz ist Hauptsaison und wie jedes Jahr sind wir mittendrin. Die vielen Menschen, die in unserem Haus ein und ausgehen und denen wir tagtäglich begegnen. Wir haben es uns so gewünscht und möchten es nicht anders haben. Es ist wunderbar. Ohne Zweifel. Manches Mal aber, wird die kleine Stimme in mir überlaut. Sie ruft mir zu, dass es jetzt Zeit ist für einen Augenblick Ruhe. Nicht später oder irgendwann, sondern genau jetzt. Nun bin ich hier aufgewachsen und kenne sie, diese kleinen, versteckten, stillen Orte im Isarwinkel, in denen soviel Kraft liegt. Erst vor ein paar Tagen war ich wieder dort. Unsere großen Kinder waren im Alpenbad nebenan, alle Anreisen waren da, jeder freie Platz auf dem Alpencampingplatz belegt, im Arzbacher Hof werde ich erst abends wieder gebraucht. Natürlich fallen mir tausend Dinge ein, was ich jetzt tun könnte. Wäsche waschen zum Bespiel. Oder aufräumen. (geht immer) Doch stattdessen nehme ich unsere kleine Tochter bei der Hand und mache mich mit ihr auf den Weg zu unserem Wasserfall im Arzbach.Als wir dort ankommen, sind wir ganz allein dort. Wir tauchen unter. Einmal. Zweimal. Immer wieder. Kati quietscht vor Freude.  Erst als unsere Lippen blau sind, legen wir uns auf die heißen Steine am Bachrand und blinzeln in die Sonne. Wir sprechen kaum. Es ist so friedlich und so still, dass ich mein Herz schlagen hören kann. Und Katis als ich meine Hand auf ihre Brust lege. „Fühlst du das auch?“ frage ich sie. Sie ist immer noch vier, aber weise für viele Leben und antwortet verwundert: „Aber das ist doch immer da.“ „Stimmt,“ antworte ich. Wir bleiben schweigend nebeneinander liegen und meine Gedanken fliegen leise durch meinen Kopf, bis mir wieder einfällt wie es war, als die Ruhe zu mir kam.

Lieblingsplatz am Arzbach

Ich glaube ich war von Natur aus immer eher schon ein gelassenes Kind. Ich weiß nicht, ob das angeboren ist oder ob nicht vielleicht alle um 1980 geborenen Kinder im Laufe ihres Lebens eine gewisse Grundgelassenheit erwerben. Es gab kein Handy, drei Programme im Fernsehen und bei Regenwetter und unermüdlicher Langeweile halfen nur die eigenen Ideen. Wir hatten nicht die elementaren Sorgen, wie die Generationen vor uns und der Klimawandel war noch nicht in unser Bewusstsein getreten. Uns gings grundsätzlich gut. Es war die Zeit als man anfing wieder groß zu  träumen und irgendwie alles möglich war. Ich war ein Kind, dass immer schon gerne zur Kirche ging. Was insofern außergewöhnlich war, weil keiner in meiner Familie wirklich regelmäßig, was natürlich auch beruflich bedingt war,  die Zeit dafür hatte. Als ich alt genug war, bin ich einfach alleine zum Gottesdienst gegangen. Ich liebte die Rituale und hörte unglaublich gerne zu, wenn aus der Bibel Geschichten und Evangelien gelesen wurden. Manches Mal, wenn ich Rat brauchte, dann bin ich zur Kirche vorgegangen, habe mich nur ein kleines bisschen dort aufgehalten und im Stillen gebetet. Mir war danach immer leichter ums Herz.

In der Wackersberger Pestkapelle

Meine Mama hatte mir ein paar von den Abendgebeten, welche sie als Kind gelernt hatte, mit auf den Weg gegeben. Bald entwickelte sich draus mein ganz eigener Dialog mit Gott und mit meinen Schutzengeln. So konnte ich alles was schwer und belastend war einfach loslassen. Am allermeisten aber bedankte ich mich für alle die wunderbaren Menschen und guten Dinge, die bei mir waren. Dadurch bekam ich das Bewusstsein, dass das alles nicht selbstverständlich ist. Dieses Ritual habe ich an unsere Kinder weitergeben, weil ich so davon überzeugt bin, dass Dankbarkeit der Schlüssel zu allem ist. Als ich erwachsen wurde, hat mich mein Gefühl in die Welt hinausgezogen. Ich bin ihm einfach gefolgt, überall dorthin, wo mein Herz am stärksten und lautesten vor Freude geschlagen hat. Auf jeder dieser Reisen habe ich eins am meisten gelernt: das ich vertrauen kann und dass ich, wenn ich meiner Intuition folge, am Ende schon alles gut wird.  Mein Glaube hat sich verändert. Er war auf einmal nicht mehr an meine kleine Kirche in Arzbach gebunden, sondern allumfassend. Ich glaube an die Liebe und ihre große Kraft. Dass da irgendwas ist, was uns leitet und führt. Es sind mir wahre Wunder begegnet, die ich bis heute nicht so richtig erklären kann, aber trotzdem waren sie auf einmal da. Wie vom Himmel gefallen. Alles zusammen hat sich das irgendwann als unerschütterliches Urvertrauen in mir manifestiert. Ich habe aber auch gelernt, wie erdrückend und verurteilend, ja sogar gefährlich Glaube sein kann und dass dieser Glaube sehr wenig mit dem gemein hat, wie ich ihn fühle.  Im Grunde ist es ganz egal an was oder wen du glaubst, alles was zählt ist: was sind deine Grundsätze und handelst du tatsächlich auch danach? Ich kenne die mitfühlendsten und ehrlichsten Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind und auf der anderen Seite die, die im Namen des Glaubens menschenverachtenden Dinge tun. Für mich ist Glaube auch das Gefühl mit allem verbunden und nicht alleine zu sein. Ich bin an dem Ort aufgewachsen, an dem ich heute noch lebe. Auch wenn er sich im Laufe der Jahre verändert hat, so ist er doch immer noch mitten in der Natur. Genau dieser Ort und die viele Zeit die ich als Kind draußen am Arzbach verbracht habe, war einer meiner größten Lehrmeister in Geduld, Demut und das was es bedeutet, wirklich in Freiheit zu leben

Ruhe am Walchensee

Die Gelassenheit war immer bei mir. Die Ruhe auch. Nur hatte ich es nie bewusst wahrgenommen. Ich habe mich sehr lange schon mit allen „Übersinnlichen“(wenn man so will) beschäftigt. Ich kann mich erinnern, dass immer, wenn wir nach München zum Einkaufen gefahren sind, ich als erstes zum Hugendubel in die Abteilung „Spiritualität“ ging. Die damals zugegeben noch sehr klein war, jetzt aber merklich gewachsen ist. All diese Dinge zogen mich magisch an und so kam es dann auch, dass ich mit ungefähr siebzehn Jahren das Meditieren gelernt habe. Unsere alte Meditationsgruppe von damals besteht mit einigen Veränderungen immer noch. Ich könnte ein ganzes Buch darüber schreiben, soviel habe ich gelernt, soviel ist seitdem auch passiert. Ich kann nicht jede Woche dabei sein,  aber wenn ich mir dann einmal Zeit nehme, geniesse ich das sehr. Medieren fiel mir von Anfang an leicht, doch es war auch für mich ein Meilenstein, weil ich endlich ein Werkzeug zur Hand hatte, ganz bewusst wahrzunehmen, was ich vorher nur spürte, aber nie richtig in Worte fassen konnte. Als ich noch so jung war und gerade auf der Suche nach dem wer man selber überhaupt ist, half mir das extrem bei Entscheidungen. Ich lernte meine Gedanken ganz ruhig werden zu lassen und geduldig darauf zu warten bis eine Antwort kam. Das konnte eine Weile dauern, aber sie kam ausnahmelos immer. Ich vertraute mir. Meinem Instinkt. Meiner Intuition.

So ist es heute noch. So seltsam es sich anhören mag, aber ich weiß jetzt um den Reichtum in mir. Wenn im Außen alles laut und wild ist, weiß ich all das ist bei mir. Ich muss nur tiefer spüren. Nur genau hinhören. Ich glaube felsenfest Gelassenheit kann man lernen. Es mag dauern. Geduld zu haben gehört ja auch zur Gelassenheit. Allein schon ein Bewusstsein für den Augenblick zu entwickeln und eine Achtsamkeit für die Menschen und Dinge um einen herum, sind ein erster, großer Schritt in diese Richtung. Ich habe versucht 7 Punkte auf den Weg zur mehr Gelassenheit, Ruhe und vor allem Seelenfrieden mit dir selbst für dich zusammenzufassen. Bedenke, das sind nur die Punkte die ich aus meiner Sichtweise heraus aufschreiben kann. Vielleicht sind es bei dir ganz andere. Vielleicht führt dich dein Weg ganz woanders hin. Es geht auch nicht um einen Königsweg, den man der Reihe nach erfühlen muss, sondern nur um eine weitere Möglichkeit unter den vielen anderen, die alle zum Ziel führen können.

1. Konzentriere dich auf das Postive in deinem Leben  

Egal in welche Situation du dich auch befinden magst, du hast immer die Wahl daran zu zerbrechen oder das Beste daraus zu machen. Achte auf deine Gedanken. Du erschaffst so viel selbst, alleine dadurch wie du die Welt siehst. Übernimm die Verantwortung für dein Leben und lass sie dir durch nichts und niemanden nehmen. Sei selbstbestimmt und versuche das Gute in jedem Menschen und jeder Gelegenheit zu sehen. Das ist keine naive Sichtweise, sondern damit vertraust du dir selbst und dem Leben.

2. Suche nach der Kraft, die dich antreibt

Der Sinn des Lebens nach dem wir alle Streben. Oft ist er in den kleinen Dingen verborgen. Schaue genau auf das was dir Freude bereitet und verbringe möglichst viel Zeit damit. Natürlich gehört auch Unangenehmes zu Leben dazu, das man am liebsten umgehen möchte. Aber wenn du auch darin den Sinn erkennst, dann fällt es dir leichter damit umzugehen. Wenn du in etwas über längere Zeit keinen Sinn findest, überlege dir, ob du es nicht lieber sein lässt. Wenn du ganz genau weißt, wo deine Energiequellen liegen, wirst du sie auch nutzen können.

3. Finde deine Orte, an denen du zur Ruhe kommst

Das mag ein Platz im Wald sein oder am See sein, die Erinnerung an den letzten Urlaub am Meer oder einfach nur zu Hause auf deinem Liegestuhl. Finde heraus, wo du deine Ruhe findest. Das Wissen, dass du diese Orte jederzeit besuchen kannst, wenn auch nur im Geiste, ist wie ein kleiner Zufluchtsort und ein Aus-Schalter, wenn alles einmal viel zu laut um dich wird. Sammele diese Orte ganz bewusst.

Letzten Sommer in Kalifornien, mein ganz persönlicher Sehnsuchtsort, mit dem ich mich tief verbunden fühle

4. Finde heraus an was du glaubst

Das ist sehr persönlich uns sehr individuell. Es mag sein, dass du dabei herausfindest, dass  du    Glaubenssätze und alte Muster verinnerlicht hast, die dir nicht gut tun. Es ist Zeit neue zu kreieren, du wirst sehen, dann werden wahre Wunder geschehen.

5. Gib deinen Träumen Raum

Träume sind der Schlüssel zu dem wer du wirklich bist. Wenn du dich nicht weißt, was deinem tiefsten Wesen am meisten entspricht, dann frag jemanden, der dich als Kind gekannt hast. Mit was konntest du dich stundenlang beschäftigen, bei was hast du die Zeit vergessen? Zu wissen wer du bist, schenkt dir große innere Ruhe.

6. Folge deiner Intuition & vertraue

Dein Gefühl wird dich leiten und dir hin und wieder etwas ganz Verrücktes zuflüstern. So absurd mancher Gedanke erscheinen mag, verwirf ihn nicht gleich. Manches Mal braucht es nur einen kleinen Schritt nach vorne und ein anders Mal einen krassen Schnitt, um dir wieder nah zu sein. Je nach dem wie weit du von deinem ganz persönlichen Kurs entfernt gewesen bist. Vertraue darauf, wenn immer du deinem Gefühl folgst, alles gut wird. Vertraue darauf, dass es das Leben gut mir dir meint.

7. Steht zu dir selbst und bleib bei dir

Bleib offen, aber schau nicht zu sehr nach links und rechts. Steh zu dir. Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der ganz genauso ist wie du und der das Gleiche erlebt hat. Deswegen kannst auch nur du deine Entscheidungen treffen und nur du Lösungen finden. Lass dich nicht verunsichern und noch weniger, verändere dich für andere. Ruhe in dir selbst.

Vor ein paar Tagen sind zwei Familien auf dem Alpencampingplatz abgereist. Beide sind exakt zur selben Zeit angekommen. Die erste Familie war enttäuscht darüber, dass das Wetter so durchwachsen war. Die zweite erzählte mir freudestrahlend von ihren gemeinsamen Unternehmungen  und von dem was sie alles noch vorhaben, wenn sie das nächste Mal wiederkommen. “Hoffentlich habt ihr da besseres Wetter,” entgegenete ich ohne viel nachzudenken. “Wieso, dass Wetter war doch wunderbar. Es hat jeden Tag die Sonne gescheint!” Das stimmte und das sogar mehr, als es geregnet hat. Nur wusste es die zweite Familie besser zu nützen und hat so den Regen kaum wahrgenommen. “Außerdem ist es deswegen so schön grün in Bayern,” setzten sie noch eins drauf. Und schon wieder haben sie Recht.

Fotos: M.Linke

Glücklich ist nicht, wer anderen so vorkommt, sondern wer sich selbst dafür hält. -Lucius Annaeus Seneca

Mein letzter Wunsch

Mein letzter Wunsch

Wenn ich es mir aussuchen darf, dann möchte ich mit dem Sommer gehen. Wenn die Sonne langsam ihre Kraft verliert, die ersten bunten Blätter unbemerkt von den Bäumen fallen und kurz bevor sich die Regale der Supermärkte wieder mit Lebkuchen füllen. Ich gebe es zu, ich würde auch gerne erst dann sterben, wenn ich wirklich, wirklich alt bin. Natürlich unter der Bedingung, dass mein Verstand wach und mein Körper noch einigermaßen intakt ist. Das ein oder andere Zipperlein halt ich dann schon aus! Und das auch nur aus einem Grund:  ich hänge zu sehr am Leben und am allermeisten an euch. Deswegen und unabhängig davon, ob das mit dem Sommer und dem uraltwerden eintrifft, bitte ich an dieser Stelle unsere Kinder auf alle Fälle länger als ich zu bleiben. Ich würde es als einzigen Befehl an euch, den ich jemals ernsthaft erteilt habe, einfach mal so stehen lassen. Bleibt. Länger. Als. Ich. (als wir)  Bitte!

Oh Mann! Wo soll ich denn anfangen, wenn’s um uns geht. Was kann ich denn schon aufschreiben, was wir nicht selbst schon alle wissen. Weil wir dabei waren, weil wir es längst zusammen erlebt haben und gerade jetzt immer noch tun. Meine Lieblingsmomente mit euch, habe ich in Dauerschleife an jede Gute-Nacht-Geschichte angehängt. „Weißt du noch…? Als du noch ganz klein warst…?“ Das habe ich auch deswegen gemacht, damit sich unsere Erinnerungen wie Ornamente in euere kleinen, wunderbaren Herzen einmeißeln und sich in einem einzigartigen Muster damit unvergesslich machen.

Ich schreibe selten Listen. Diese hier ist auch nur für den Fall. Kann sein, dass ich sie hin und wieder ändere. Falls ich tatsächlich alt und weise werden würde. Ich glaube ihr braucht sie nicht wirklich und ich habe euch alles was ich für wichtig empfinde bereits zu Lebzeiten gesagt. Das was am meisten zählt, ist was wir uns vorleben und dabei fühlen. Deswegen ist meine Liste für euch, auch nur das was ich erlebt habe und das wovon ich überzeugt bin. Vielleicht hilft sie euch in manchen Lebenslagen. Auch wenn wir vielleicht nicht immer einer Meinung sein können. Doch vielleicht denkt ihr hin und da an mich. Ganz sicher tut ihr das.

1.Bleibt mit den Menschen die ihr liebt in Verbindung!

Das ist überhaupt einer der wichtigsten Punkte. Die meisten Missverständnisse und Streitigkeiten entstehen daraus, weil wir gerade nicht in Verbindung sind. Fühlt euch in den anderen ein, so oft es geht. Versucht die andere Sichtweise zu verstehen. Es gibt immer eine Lösung. Wichtig hierbei allerdings ist, dass die Liebe zwischen euch hin und her fließt. Wenn jemand die Verbindung nicht mehr aufrechterhalten möchte, aus welchem Grund auch immer, dann lasst ihn in Liebe gehen. Manches Mal ist die Verbindung auch nur vorrübergehend unterbrochen und manche Menschen sind es wert, so lange zu warten, bis sie wieder funktionert. Das ist wie beim Telefonieren, die Verbindung besteht nur, wenn beide am anderen Ende der Leitung auch dranbleiben und wirklich zuhören. In Verbindung zu sein, bedeutet auch dem anderen nah zu sein. Dadurch wirst du verletzlich, aber glaubt mir, das ist der einzige Weg, der sich am Ende immer lohnen wird.

2.Glaube und habe Vertrauen

Es gibt so viele Dinge die wir nicht verstehen. So vieles das wir nicht erklären können. Daher finde ich es am Ende nur logisch, dass es irgendetwas geben muss, dass wir nicht erfassen können. Ich erkläre es mir immer so, dass es nur ist wie ein weiterer Sinn, der uns fehlt. Wie beschreibt man jemanden, der blind ist, das Sehen?  Jemanden der taub ist, wie es ist zu hören? Wir können uns Begriffe wie Anfang und Ende nicht erklären. In unserem Denken, muss es immer irgendwann aufhören und gleichzeitig irgendwie weitergehen. Ich für meinem Teil bin überzeugt, dass es etwas gibt, was uns beschützt und führt. Etwas an das wir glauben dürfen und dem wir vertrauen können. Ich wünsche mir so sehr, dass ihr glauben könnt und dass sich dieser Glaube als unerschütterliches Urvertrauen in euch festgesetzt hat. Das war immer eine meiner größte Kräfte und ich bin mir sicher, sie lässt auch euch leicht durchs Leben tanzen.

3. Folge der Wahrheit

Ich weiß, wir sind alle Menschen und hin und wieder fällt es uns schwer, die Wahrheit zu sagen. Versucht es aber unbedingt immer wieder! Am besten mit großer Hartnäckigkeit! Die Wahrheit zu sagen, heißt ja auch, sich selbst treu zu sein. Umso näher du bei dir bist, umso ehrlicher wirst du auch mit anderen umgehen. Die Wahrheit mag manches Mal nicht immer schön sein, doch sie zu verschweigen, macht keinen Sinn. Denn erst wenn sie ans Licht kommt, kann sie sich in etwas Neues verwandeln. Verteidige deine Wahrheit, doch nicht ohne die des anderen wertzuschätzen. Denn in Wirklichkeit ist die Wahrheit oft eine Essenz aus vielen verschiedenen Wahrheiten.

4. Sei dankbar

Ich bestehe seit Jahren auf ein kurzes Gebet vor jedem zu Bett gehen. Wir beten es seit ich denken kann. „Lieber Gott, danke für alles. Amen.“ Es ist mir deswegen so wichtig, weil ich glaube, Dankbarkeit ist der Schlüssel zu allem. Wenn ich nicht dankbar bin, dann wertschätze ich nicht was ich habe. Dankbarkeit ist schwierig zu erlernen. Es muss ganz tief in einem verwurzelt sein. Ich hoffe wir konnten euch das Bewusstsein dafür mitgeben. Dankbar sein, bedeutet glücklich zu sein.

5. Lernt eure Lektionen

Das Leben schickt uns Aufgaben. Stürze dich in jede neue Situation mit Haut und Haar! Lass dich ganz ein! Es mag den Anschein haben, dass du manche dieser Aufgaben umgehen kannst. Sei dir sicher, dann tauchen sie zu einem anderen Zeitpunkt wieder auf. Schau viel mehr darauf, was kann ich daraus lernen? Was ist meine Lektion? Es mag sein, dass dir das wie ein riesengroßer und unüberwindbarer Berg vorkommen kann. Du kannst ausschließlich immer davon ausgehen, dass nur zu dir kommt, was du auch schaffen kannst! Wenn du dir unsicher bist bei Entscheidungen dann frage immer, was würde die Liebe tun?

6. Seid mutig

Das Leben ist ein großer Abenteuerspielplatz. Du musst aber nicht von einem aufregenden Event zum nächsten hüpfen, es geht viel mehr um die Tiefe der Dinge und die liegt nicht selten mehr in der Stille verborgen. Wenn dir das Leben eine Gelegenheit wie ein Geschenk vor die Füße legt, dann hebe es behutsam und dankbar auf. Sei achtsam, sonst stolperst du noch darüber oder übersiehst es sogar. Trau dir etwas zu! Glaube an dich!

7. Seid freundlich

Begegne jedem Menschen mit Respekt. Versuche immer das Gute im anderen zu sehen. Das heißt nicht, dass du die andere Seite nicht siehst. Vielmehr ist es so, dass du das Gute somit verstärkst. Rede grundsätzlich nie schlecht von jemanden. Wenn du jemanden etwas sagen willst, was du an seinem Verhalten nicht für gutheißt, dann sage ihm das immer, wenn du ihm dabei in die Augen schauen kannst. Wenn du das nicht kannst, dann schweige, solange bis du den Mut dazu findest.

8. Lebt euer Potential

Das was du gerne tust, fällt dir für gewöhnlich auch leicht. Beschäftige dich hauptsächlich mit etwas, das dir große Freude bereitet! Es kann sein, dass du viel ausprobieren musst, bevor du herausfindest, was du wirklich willst. Es kann sein, dass es sehr schnell zu dir kommt. Das Leben ist zu kurz, um sich mit etwas lange auseinanderzusetzten, was du nicht wirklich willst. Glaube an dich. Wenn du deine Richtung gefunden hast, dann wirst du dir jeden Tag ein bisschen mehr entgegen gehen und ein glückliches und erfülltes Leben führen.

9. Finde deine Freunde, finde deine Familie

Wir sind bei euch. Von Anfang an und mit Sicherheit euer ganzes Leben lang. (Ich hoffe mal ihr seht das genauso) Doch da draußen gibt es jede Menge Menschen, die euch nahe sein werden. Sucht euch Menschen, die ihr liebt und die euch lieben. Dafür gibt es kein Rezept. Das passiert einfach. Wenn ihr sie dann gefunden habt, dann passt gut darauf auf. Freunde und Familie sind der größte Schatz auf Erden! Ihr werdet zusammen wachsen, lachen, lieben und weinen. Das ist alles was zählt

10. Das gute Ende

Manches Mal begegnen uns Menschen und Situationen nur für eine gewisse Zeit. Ich bin mir sicher, dass sie uns etwas zeigen wollen. Wenn wir unsere Lektionen dann gelernt haben, ist es an uns sie wieder loszulassen und weiterzuziehen. Egal wo ihr auch seid, macht aus jedem Abschied einen guten Abschied. Geht nie im Groll oder in der Wut. Sonst nehmt ihr dieses Gefühl mit euch mit und seid nicht wirklich frei, weil ihr immer noch an die Situationen oder den Menschen gebunden seid. Empfindet Dankbarkeit für das was war! Genau die Erfahrungen die sich für euch am schwersten anfüllten, sind die, bei denen ihr am allermeisten lernen konntet.

11. Verzeiht leicht und urteilt nicht

Es ist wichtig zu wissen, dass verzeihen nicht heißt, dass etwas automatisch  in Ordnung geht. Im Gegenteil. All zu schnelles Verzeihen nur um des Friedenwillens ist ohne Kraft. Du kannst nur dann Verzeihen, wenn du es aus ganzem Herzen auch fühlst. Verzeihen bedeutet etwas gut sein und es gehen zu lassen, um nicht mehr damit verhaftet zu bleiben. Es mag nicht immer einfach sein, besonders dann, wenn dich jemand verletzt und gar nicht ernsthaft um Verzeihen gebeten hat. Es kann sein, dass dein Gegenüber gar nicht erst sehen kann, wie es sich für dich anfühlt. Versuche dann aus dieser Sichtweise heraus zu verzeihen. Denn erst wenn du verzeihst, bist du wieder wirklich frei. Verzeihe dir auch selbst. Du wusstest es nicht besser. Versuche aber aus jeder Situation zu lernen. Erst wenn du einen Fehler nicht ein weiteres Mal machst, dann hast du deine Lektion gelernt. Habe aber keine Scheu davor Fehler zu machen. Es gehört dazu und ist immer noch der schnellste und beste Weg zu wachsen. Vorausgesetzt du lernst daraus.

12. Lebt aus dem Herzen heraus

Auch wenn ich diese Liste noch um viele, viele Punkte ergänzen könnte, möchte ich ihn mit diesem hier abschließen. Geht mit einem offenen und großzügigen Herz durch das Leben. Gebt immer gerne und ohne etwas dafür zu erwarten oder zu fordern. Seid im positiven Sinne naiv. Lebt das Leben in seiner Fülle und fühlt so tief ihr nur könnt. Seid mitfühlend und macht trotzdem euer Ding. Ihr seit großartig! Glaubt niemanden, der etwas anderes behauptet. Wisst ihr, so wie in der Geschichte von dem kleinen Fisch, der erst bis zum Meeresgrund schwimmen musste, um zum ersten Mal zu erkennen, dass es dort Fische gibt, die sind wie er. Der kleine Fisch hat nie aufgehört an sich zu glauben und das Leben wird euch immer wieder Menschen schicken, die euch verstehen und unterstützen. Sie sehen euer Ganzes und haben euren Kern “eure Seele” erkannt und wertschätzen euch genau dafür. Das ist die reinste Art von Liebe. Passt gut darauf auf und versucht in eurem Leben so oft es geht auf diese Art und Weise zu lieben und Menschen zu begegnen!

Und ich habs euch tausend Mal gesagt. Aber nur für den Fall…ich liebe euch aus ganzem, ganzem Herzen. Genauso wie ihr seid. Da könnt ihr machen was ihr wollt.

Hab ich euch schon Mal erzählt, dass die Giraffe das Tier mit den größten Herzen ist! Es kann mehr als 13 kg wiegen! Lebt mit einem großen und offenen Herzen. Es wird euch in jeder Lage führen und leiten, ihr müsst nur ganz genau hinhören.

Erinnert ihr euch noch an die Geschichte mit der alten Elefantenoma? Sie wusste, ihre Zeit war gekommen und schweren Herzens verabschiedete sie sich von ihren Kindern, ihrer so vertrauten Herde, um sich anschließend zurückzuziehen und in Ruhe zu sterben. Die Elefantenkinder trauerten sehr um sie. Bis sie nach einer Weile erkennen konnten, wieviel Gutes sie doch zusammen erlebt haben und da wurde es ihnen augenblicklich ganz warm ums Herz. Die Elefantenoma hatte ihnen versprochen sie von jetzt an in ihren Träumen zu besuchen und sie so weiterhin ganz eng in ihrem Leben zu begleiten.

Seid euch sicher, ich werde bei euch sein. Dann wenn ihr mich am meisten braucht, werde ich euch lauter kleine Wunder vom Himmel herunter schicken und schmunzeln, wenn ihr sie nicht erklären könnt. Ich werde euch abholen, wenn ihr zu mir zurückkehrt und irgendwann sind wir wieder alle zusammen. Das glaube ich wirklich felsenfest. Auch wenn ich keine Ahnung habe was uns genau erwarten wird, bin ich doch voller Zuversicht.

Doch jetzt sind wir hier und gehen immer noch barfuß den nächsten Sommer entgegen. Wir haben nur genau dieses eine Leben, von dem wir mit ziemlicher Sicherheit sagen können, dass es nie mehr genauso sein wird wie jetzt. Machen wir das Beste daraus und feiern ein großes Fest uns zu Ehren! Und dir mein lieber Mann, bin ich auf ewig dankbar. Das wir uns gefunden haben war der Anfang von allen und ich trag dich bei mir, bis in alle Ewigkeit. Die Liebe war immer bei uns und wird uns auch noch bis zum Ende tragen, solange bis wir keine Angst mehr haben vor dem was kommen mag.

Ich möchte gerne mit dem Sommer gehen … und mit einem leichten und bis zum Rand hin mit Leben und Liebe erfüllten Herzen.

Danke, danke, danke für alles.

 

Mein Leben hier mit euch war (und ist) ist das Beste, dass ich mir vorstellen kann!

 

Aus ganzem Herzen, Mama

Unser kostbares Leben

Unser kostbares Leben

Es ist war im Frühling vor 2,5 Jahren, als sich unser Leben von einer Sekunde auf die andere beinahe auf den Kopf gestellt hätte. Dieser Tag ist bis heute immer noch der Grund, warum ich dich nachts vor dem Einschlafen sicherheitshalber ein bisschen fester halte. Nur um zu spüren, dass du tatsächlich noch da bist. Heute bist du, kleine Prinzessin, vier und ich kann dir selbst erzählen was damals passiert ist.

Deine Geschwister spielten in ihrem Zimmer, du alleine für dich nebenan. Der Hase, fiel mir ein. Keiner hatte ihn heute schon gefüttert. Ich schloss die Balkontüre, so meinte ich und gab Leni und Tommy Bescheid bevor ich den Raum verließ. Nicht ohne mich noch einmal nach dir umzudrehen. Doch du warst viel zu vertieft, um mich zu bemerken. Ich nahm die Wasserkanne, klemmte die Karotten und den Salat für den Hasen unter den Arm. Als ich dann vor dem Hasenstall stand, überkam mich urplötzlich ein ungutes Gefühl. Bis heute kann ich mir nicht erklären woher es kam. Statt den Stall zu öffnen und unseren Hasen zu füttern ging ich die 10 Meter zurück, von wo aus ich auf unseren Balkon sehen konnte. Mein Herz blieb augenblicklich stehen! Da standest du, mit wackeligen Beinen und gleichzeitig seelenruhig auf dem Balkonsims. „Kati!“ entfuhr mir reflexartig ein schriller Schrei, den du Gott sei Dank nicht gehört hattest. Der Balken ist gerade mal 15cm breit und mir war sofort klar, dass nur eine kleine Bewegung reichte und du wurdest das Gleichgewicht verlieren und 7 Meter auf den Betonboden unter dir in die Tiefe stürzen.  Ich hörte augenblicklich auf zu denken, schleuderte alles was ich in der Hand hatte vor mir auf den Boden und lief so schnell ich konnte. Für den Weg den ich vorher in einer Minuten gegangen bin, brauchte ich jetzt schätzungsweise nur ein paar Sekunden. Ich lief nicht nur sprichwörtlich um dein Leben. Als ich endlich bei dir war, warst du immer noch da am selben Fleck. Ich habe dich mit beiden Armen umschlungen und mich mit dir auf den Boden geworfen. Beide weinten wir. Du, weil du durcheinander warst und ich aus reiner Erleichterung. Deine Geschwister spielten noch im Zimmer und hatten dich gar nicht bemerkt, auch nicht die beiden Männer der Ferienwohnung direkt gegenüber. Was im Nachhinein das Beste war, was hätten sie schon machen können. Schreien, um Hilfe rufen? Ich bin mir bis heute noch sicher, es hätte nur eine kleine Bewegung gereicht.

Es war einfach nachzukonstruieren. Die Balkontüre war nicht richtig geschlossen und ist von alleine wieder aufgegangen. Du hast den Stuhl von deinem Zimmer auf den Balkon geschoben und bist über die Lehne auf den Balkon gestiegen. (Wie hast du das mit deinen 1,5 Jahren nur gemacht?) Noch heute träume ich davon.  Es ist nicht so, dass uns das nicht schon in irgendeiner Form mit allen unseren Kindern passiert ist. Als ich einen Moment nicht aufgepasst hatte und Leni den ein Kilometer langen Weg mit dem Laufrad alleine zum Kindergarten gefahren ist. Sie ist irgendwie angekommen. Das Hauptstraße überqueren und in der Kurve rechts fahren, haben wir nur ansatzweise geübt. Tommy, der sich an der Ostsee minutenlang in der prahlen Sonne unter der Strandmuschel versteckt hatte. Er hatte nur kurz die Schwimmflügel ausgezogen und wir konnten ihn nirgendswo mehr finden.  Ich glaube fast jede Familie hat diese Geschichten auf Lager und in der Regel gehen sie gut aus. Auch uns sind sie mehrmals passiert. Aber keine Situation war so wie die mit Kati. In der ich so konkret solche Angst um unser Kind hatte und nicht wusste, ob sie noch oben auf dem Balkon steht, wenn ich endlich bei ihr bin. Doch wir hatten Glück und Kati einen sehr guten Schutzengel.

 

Und dann denke ich:  Kinder zu haben ist immer tiefes Glück und ein Segen. Wir sollten jeden Augenblick zusammen auskosten. Wir sollten ihnen so viel Liebe und Wertschätzung mitgeben wie nur irgendwie möglich. Kinder sind ein Geschenk. Eine Familie zu haben ist ein Geschenk. Freunde zu haben ist ein Geschenk. Wir leben dieses Leben nur einmal. Selbst wenn wir wiedergeboren werden und noch tausend Leben vor uns haben, wir sind nur einmal Mama oder Papa genau dieser wunderbaren Kinder. Wie besonders jedes Kind doch ist. Wie einzigartig.

http://

Wir können sie einmal nur so nah begleiten. Irgendwann, so sehr wir uns auch lieben, werden wir alle wieder unseren eigenen Weg gehen. Das letzte Stück auf der Reise müssen wir ganz alleine antreten, auch wenn wir bis zum Schluss von unseren Lieben begleitet werden. Doch ich bin überzeugt davon, dass die Liebe die wir hinter uns lassen, die Welt verändert. Generationen nach uns. Je reiner und tiefer sie war, desto mehr. Und ich glaube auch, dass wir genau diese Liebe mit dahin nehmen, wohin wir einmal gehen werden. Ich glaube auch, dass wir uns wiedersehen. Ihr werdet es schon sehen. Aber bis dahin, halte ich euch fest, wenn ihr Halt braucht. Lass euch ziehen, wenn euch euer Leben ruft und bin da, wenn ihr davon hin und wieder eine Pause braucht. Ich bestehe im Gegenzug weiterhin auf warme Umarmungen und tiefe Gespräche.  Aber jetzt…lass uns unser Leben leben. Ich bin so froh, dass wir uns gefunden haben.

Aus ganzem Herzen, M. ♥

 

 

Dein Winterwunder und ein Winter-Vlog

Dein Winterwunder und ein Winter-Vlog

Kennst du das? Das man etwas vermisst, von dem man gar nicht gewusst hatte wie sehr. Einfach deswegen, weil die Erinnerung daran zu lange her ist und man vergessen hatte, wie es sich wirklich anfühlte.

So wie mit diesem Winter. Hätte mich im Herbst jemand nach ihm gefragt, dann hätte ich mit den Achseln gezuckt und ziemlich wahrscheinlich geantwortet, er würde mir nicht so sehr fehlen und ich sei ja eher ein Sommertyp. Von wegen, stelle ich fest, als auf einmal so ein Winter wie dieser um die Ecke schleicht! Und er geht uns allen unter die Haut! Und das nicht nur wegen seiner klirrenden Kälte, sondern viel mehr wegen seiner schlichten, stillen Schönheit, die uns alle einhüllt und glücklich vereint, wie in einer bunten Märchenwelt einer überdimensionalen Schneekugel.

Ein Tag ist schöner wie der andere. Die Sonnenstrahlen reflektieren sich in kilometerlangen Schneefeldern, glitzernden Eiszapfen an den Baumwipfeln oder in zugefrorenen Seen, auf denen man endlich wieder Schlittschuhlaufen kann. Die Menschen so scheint es, haben sich beinahe ausnahmslos und kollektiv in diesen Winter verliebt! Kein Jammern über die Kälte, die besonders nachts in den zweistelligen Minutenbereich sinkt, Schneeräumen oder Scheibenfreikratzen am frühen Morgen. Es ist eben so, wenn man aufrichtig liebt, irgendwie gehört dann alles zusammen. Man möchte nichts mehr davon missen.

Da gibt es noch etwas, so scheint es, was dieses Winterwunder für uns so besonders macht und wenn man ganz genau hin schaut, erkennt man was seine Essenz dieses Jahr ausmacht.

WIR HABEN ZEIT. Zeit für uns, Zeit für einander. Zeit zum Skifahren, Langlaufen, Rodeln, Schneeschuhwandern…weil wenn nicht jetzt, wann dann? Wir lassen alles liegen und stehen für Schneeballschlachten oder um einen Schneemann zu bauen oder einfach nur um raus zu gehen und zu staunen, wie schön es doch auf dieser wunderbaren Welt ist.

Unsere Kinder haben rote Backen von der vielen frischen Luft und leuchtenden Augen vor Freude! Wir sind uns nah und halten uns an den Händen, wenn wir abends durchgefroren nach Hause gehen und uns mit den Gedanken an heißen Kakao wärmen.  Der Schnee knirscht unter unseren Stiefeln und wir fühlen uns so…unsagbar lebendig.

Nimm dir Zeit für diesen Winter! Er ist einzigartig.

Aus ganzem Herzen,

Eure M.

Regenbogensommeranfang im Isarwinkel

Regenbogensommeranfang im Isarwinkel

Ich kann mich nicht an einen Monat hier im Isarwinkel erinnern, an dem ich jemals so viele Regenbögen auf einmal gesehen habe wie in diesem Juni. Er erinnert mich an meine Reise durch Südamerika. Jeden Tag ein Regenbogen und einer schöner & bunter als der andere.  Und an dieser Stelle dieses Mal nichts Geschriebenes, sondern einen Vlog auf dem Blog 😉 Über den fantastischen Regenbogensommeranfang in Bayern…einen wundervollen Tag wünscht euch aus ganzem Herzen,  M.

Heile Welt und Kaiserschmarrn ohne Rosinen

Heile Welt und Kaiserschmarrn ohne Rosinen

Es ist noch immer so, dass wenn mir jemand gesteht meinen Blog zu lesen, ich es noch gar nicht richtig fassen kann. Wenn mir mein Gegenüber dann auch noch die Inhalte einiger Beiträge inklusive Überschrift zitiert, dann bin ich meistens restlos sprachlos. Ich weiß, der Blog ist online und das bedeutet eben auch, dass er rein theoretisch gelesen werden kann. Sollte ja auch der Sinn sein. Über die Wirkung nach außen habe ich mir offen gesagt wenig Gedanken gemacht. Auch wenn sich das jetzt vielleicht zu idealistisch anhört, ist es doch wahr: es geht mir am allermeisten um die Botschaft  und das was ich zu sagen habe, weil es immer erst dann still in mir wird, wenn es ausgesprochen bzw. aufgeschrieben ist.  Genau diese Botschaft würde ich am allerliebsten so wie das olympische Feuer durchs Internet reichen, freundlich darum bittend sie ehrfürchtig weiter zu tragen, um am Ende für etwas Großes zu leuchten. Denn die Sache ist die, dass das letztes Mal eine meiner Leserinnen etwas ausgesprochen hatte, worüber ich mir schon seit geraumer Zeit einmal Gedanken gemacht hatte. Sie sagte im Originalton: „Ich lese deinen Blog so gerne. Für mich ist das immer ein Stück heile Welt, das ist wirklich selten geworden heutzutage.“ Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe mich aufrichtig darüber gefreut. Doch gleichzeitig hinterließ diese Feststellung einen faden, undefinierbaren Beigeschmack, so wie etwas das eigentlich doch ursprünglich gut gemeint, aber doch nicht das war was ich mir eigentlich gewünscht hatte. Wie wenn man auf einer Berghütte einen Kaiserschmarrn bestellt und selbstverständlich davon ausgeht, er sei ohne die Rosinen. Weil man eben Rosinen noch nie gemocht hatte. Der Kaiserschmarrn kommt dann…genau….mit Rosinen und weil sie so großzügig (so gut gemeint eben) überall verteilt sind, wird’s schwer drum herum zu essen und auf Berghütten gehört es nicht zu den guten Manieren etwas auf dem Teller übrig zu lassen. Hättest du das halt mal gesagt mit den Rosinen, denkst du dann. Und darum sage ich es JETZT. Ich war nämlich zu überrascht, zu perplex und vielleicht auch ein bisschen zu geschmeichelt von deinem Geständnis liebe Leserin. In Wahrheit ist das mit der heilen Welt alles nämlich nicht so, überhaupt gar nicht. Auch wenn es sich manches Mal anhört wie aus König Ludwigs weiß-blauen Märchenbuch.  Wir leben hier in einer kleinen, bayerischen Idylle und ich weiß wie kostbar und wertvoll es ist, sich zu Hause und sicher zu fühlen. Anfangs wollte ich diesen Blog nur über den Arzbacher Hof schreiben, also über Themen aus der Gastronomie, alles drum herum und was das alltäglich so bedeutet. Doch dann fand ich, dass es so viel mehr gibt was zu meinem Leben und  somit auch auf wundersame Art und Weise zusammen gehört.  Die vielen Menschen und die Geschichten die uns so bereichern, der Arzbacher Hof, der Alpencampingplatz, die Sehnsucht nach der Ferne und gleichzeitig die Liebe zu Bayern und natürlich die zu unserer Familie. Doch schreibe ich in der Tat sehr wenig über den Stapel Buchführung und die ungeöffnete Post, die sich neben mir auf dem Schreibtisch rekordverdächtig ansammelt und auch nicht über den Wäscheberg im Keller. Ich habe dir auch noch nie von den stundenlangen, nervtötenden Gesprächen mit Versicherungen, mittlerweile ehemaligen Lieferanten und all den zwischenmenschlichen  Herausforderungen der letzten Tage erzählt, weil ich lieber auf das Gute schaue und weil ich bei Fotos grundsätzlich dann auf den Auslöser drücke, wenn alle lachen. Das bedeutet nicht, dass ich das Andere nicht sehe.  Ich hadere genauso mit Erziehungsfragen und lasse letztendlich das Gefühl entscheiden. Ich schmeiße Spielzeugautos (ja wirklich) durchs Kinderzimmer wenn ich sauer bin und bin mir sicher auch italienisches Porzellan (hätte wir eins im Schrank). Ich kann wie eine wilde Löwin Ansagen megaphonemässig durch den Raum brüllen und auf den Tisch hauen, auch wenn man mir das eigentlich gar nicht zutraut. Frag doch mal unsere Kinder! Doch dann wenn es abends wieder leise und ruhig wird, dann höre ich ihn wieder: Den Puls der uns antreibt und zusammen hält und das Herz das laut und warm in mir schlägt. Für unsere Kinder, meinen Mann und meine Familie. Wegen dem ich mich jetzt schon entschieden habe zu bleiben, was auch immer noch kommen mag.  Weil es das alles wert ist und weil es eben keine heile Welt ist, sondern das Leben. Unser Leben. Und wenn du jetzt immer noch hier bist, dann freue ich mich. Ehrlich und aus ganzem Herzen, so wie über einen Kaiserschmarrn ohne Rosinen, denn die mag übrigens keiner von uns.

IMG_002

Ich wünsche dir, daß du dein persönliches Kaiserschmarrn-Lieblingsrezept kennst. Mit oder ohne Rosinien. Denn ein guter Kaiserschmarrn kann manches Mal alles sein. Aus ganzem Herzen, Deine M.

Mein persönlich liebstes und weltbestes Kaiserschmarrnrezept 😉

Zutaten für 2 Personen

75g glattes Mehl
200ml Milch
1 kräftige Prise Salz
2-3 Eier
15g Butter
Puderzucker zum Bestreuen
1 Glas Apfelmus

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben und mit Milch und Salz glatt rühren.
  2. Die Eier kräftig unterschlagen, bis eine luftige, cremige Konsistenz erreicht ist.
  3. In einer passenden Pfanne die Butter schmelzen, den Teig eingießen und einen Deckel aufsetzen. Den Schmarrn auf kleiner Flamme solange backen, bis die Unterseite goldbraun ist und der Teig schön aufgegangen ist. Umdrehen nicht vergessen 😉
  4. Den Teig in mundgerechte Stücke reissen(z.B. Teigschaber) und auf einen vorgewärmten Teller geben. Mit reichlich Puderzucker bestreuen und mit Apfelmus servieren.

 

 

Für immer Kinder

Für immer Kinder

Es gibt Freunde, die wir schon so lange kennen, daß wir uns nicht mehr richtig erinnern können, wann wir uns überhaupt zum ersten Mal begegnet sind. Sie waren einfach immer schon da. Gemeinsam sind wir im Kindergarten durch Matschpfützen  gesprungen, sind von viel zu hohen Bäumen gefallen und hatten Glück, daß uns nichts passiert ist und  daß wir uns hatten. Denn dadurch blieben wir mutig und versuchten es hinterher gleich noch einmal. Die Bäume und wir wuchsen so einfach immer weiter dem Himmel entgegen. Kannst du dich erinnern, wie wir Hand in Hand durch die Dämmerung gelaufen sind, wenn wir beim Spielen wieder einmal die Zeit vergessen hatten? Unsere Knie zitterten vor Angst, weil uns irgendwer einmal die Geschichte von den  streunenden Wölfen erzählt hatte, die nachts aus ihren Verstecken hervor krochen, um kleine Kinder zu fressen. (früher erzählte man Kindern so was). Später als wir dann zur Schule gingen, telefonierten wir stundenlang, nur um uns später doch noch zu treffen. Wir bauten Stinkbomben aus Tinte und blauer Kreide und stellten fest, daß sie gar nicht funktionierten. Eier langsam unterm Tageslichtprojektor verfaulen lassen klappte da wesentlich besser. Hausaufgaben waren Nebensachen, wir lebten ein Leben wie Ronja Räubertöchter und Pippi Langstrumpf (nur mit Eltern) das nicht glücklicher und aufregender hätte sein können. Wir waren wirklich frei und mein Gott, die Welt lag uns buchstäblich zu Füßen.

"Lucky Luke - Sein grš§ter Trick". SENDUNG: ORF1, SO, 04.05.2003, 11:25 UHR. - Veroeffentlichung fuer Pressezwecke honorarfrei ausschliesslich im Zusammenhang mit oben genannter Sendung des ORF bei Urhebernennung. Foto:ORF/-. Andere Verwendung honorarpflichtig und nur nach schriftlicher Genehmigung der Abteilung ORF/GOEK-Photographie. Copyright:ORF-PHOTOGRAPHIE, Wuerzburggasse 30, A-1136 Wien, Tel. +43-(0)1-87878-14383.

yps0025

Wir mußten nur unsere Hände ausstrecken und nach ihr greifen, so wie nach den süßen Walderdbeeren, die überall am Wegesrand in großer Fülle an Sträucher hingen. Wir züchteten Urzeitkrebse aus den YPS-Heften, sammelten Fußballbilder von Hanuta und tauschten in der Pause Sticker statt Handynummern. Wir durften langsam herausfinden wer wir sind, denn wir hatten ja noch ewig Zeit. Wir mußten nichts entscheiden, höchstens zwischen den drei Fernsehprogrammen, die eh nur wirklich interessant waren, wenn Bud Spencer seine Fäuste schwang oder Lucky Luke zusammen mit Jolly Jumper in den Sonnenuntergang ritt. Ob früher alles besser war? Ich weiß es nicht. Kennst du noch diese schrecklich langweiligen Phasen, wenn einen einfach nichts einfiel was man hätte tun können? Wenn es in den Sommerferien wie aus Eimern schüttete oder das BMX-Rad wieder einmal einen Platten hatte. Aber genau aus der puren Langweile heraus sind uns dann die allerbesten Ideen in den Sinn gekommen. Und das Wichtigste: Wir hatten echte Freunde. Keine virtuellen, nein welche aus Fleisch und Blut. Welche denen oft genauso wie uns die Decke auf den Kopf fiel und die sich auch so sehr nach ein bißchen Abwechslung und der großen, weiten Welt sehnten. Nicht selten waren wir auch noch Blutsbrüder, mit Nadel und richtigem Schwur und so. Das verbindet unfassbar. Und dann…wurden wir alle erwachsen und merkten auf einmal ganz schnell, daß wir uns nicht wie in der Werbung versprochen (wohl gemerkt drei Programme)in Rockstars verwandelten, nur weil man den Strohhalm der Caprisonne verkehrt einsteckte. Das Gefühl, wir könnten die Welt erobern, wurde mit jedem neuen Tag ein kleines bißchen leiser, bis es kurz davor war ganz zu verstummen. Irgendwann wurde uns beigebracht, wir sollten nicht mehr so kindisch sei. Der Ernst des Lebens wartete jetzt vor der Haustüre auf uns, an der kurz vorher noch der wilde Westen anfing und mahnte wie Witwe Bolte in Struwwelpeter mit erhobenen Zeigefinger zur Ernsthaftigkeit. Somit verdarb er uns auch noch das letzten Quentchen Spaß. Erwachsen werden bedeutete auf einmal auch, daß wir anfingen nur noch dann zu lachen, wenn wir dachten das es passte und nicht, weil es eine natürliche Reaktion war auf die reine Freude am Leben. Wir versuchten uns selbst zu finden und merkten doch gar nicht, daß wir gerade dabei waren uns aus den Augen zu verlieren. So wie Tim Thaler mit jedem verschenktem Lachen ein Stückchen mehr. Wir lernten alle echte Berufe und man konnte von uns sagen, es ist etwas aus uns geworden. Nicht Pirat, Indianer oder Astronaut, aber immerhin. Beinahe hätten wir unsere Helden vergessen, würde unser inneres Kind nicht manches Mal so laut in uns schreien, daß es  unmöglich zu überhören ist. Das sind die kostbaren Augenblicke in denen sich große Männer beim Autoscooter zurück in die  kleinen Jungs von damals verwandeln oder die gestandene Business-Lady aus reiner Euphorie & Rührung für ihre Nichte versehentlich die ganze Barbie Traumhaus Kollektion inklusive Sportswagen kauft.

IMG_7200

Unsere Träume sollten wir bei uns behalten, sie stolz und leuchtend vor uns hertragen wie die selbstgebastelte Laterne vom St. Martins-Umzug. Laßt uns stolz darauf sein, auf das was und wer wir sind! Wir alle sind einzigartig. Jeder für sich. Laßt uns stolz auf unsere Kinder sein! Nicht nur auf die Talente und erworbenen Fähigkeiten die uns in unserer Gesellschaft vermeintlich von Nutzen sind. Wer sagt denn, daß es kein Talent ist am längsten unter Wasser die Luft anzuhalten oder Weltmeister im Kaugummiblasen machen zu sein?

IMG_8665

Wir sollten viel öfters einfach nur Zeit miteinander verbringen, ohne Ziel, ohne das was dabei herauskommen muß, einfach nur so.  Komm laßt uns spinnen, träumen, tanzen, uns wertschätzen…laß uns die sein, die wir immer sein wollten und die, die wir seit jeher schon immer waren. 

Aus ganzem Herzen, M.

Und wer war der Held in deiner Kindheit? Was war dein Traum vom guten Leben?

Foto’s Lucky Luke  Foto:ORF/ Linke M.

Titlebild Linke M.

 

 

Brief ans Christkind

Brief ans Christkind

Liebes Christkind,
kannst du dich noch an mich erinnern? Ich bin das Kind von damals, dass sich nichts sehnlicher als ein Teleskop gewünscht hatte. Ich dachte, damit könnte ich bis zum Himmel, also bis zu dir raufschauen. Mit viel Glück, so habe ich es mir überlegt, könnte ich die beiden Himmelstore erkennen und vielleicht stehen sie zu Weihnachten einen Spalt weit offen und ich könnte einen kurzen Blick in dein Zuhause, das Paradies werfen. Entweder ich habe mich auf dem Wunschzettel verschrieben oder irgendwer hat sich in der Himmelswerkstatt gravierend vertan, denn statt dem Teleskop wurde letztendlich ein Mikroskop geliefert. Ich habe daraus geschlossen, daß man das wahrscheinlich gar nicht darf, einfach so in den Himmel zu schauen. Durchs Schlüsselloch ist es ja auch nicht erlaubt, zumindest solange das Christkind da ist. Ich dachte mir, wenn du mir ein Mikroskop schenkst, dann hat das schon seinen Grund. Ich hatte einfach grenzenloses Vertrauen in dich. Und es war ja dann auch gut, ich konnte mir ganz wunderbare Eiskristalle und Tannenspitzen anschauen. Vielleicht liegt ein kleines Stück vom Paradies in den kleinen Dingen und dein Zuhause zeigst du mir dann irgendwann später einmal.

Wenn ich mich an Weihnachten als ich noch ein Kind war zurück erinnere, dann sehe ich immer meterhohe Schneeberge und dicke Schneeflocken, die auf die Erde fallen. Die Adventszeit hat ewig gedauert und die Vorfreude auf dich stieg jeden Tag merklich an. Bis die Spannung am Heiligen Abend so groß war, dass wir Kinder es fast gar nicht mehr ausgehalten haben. Wir sind jedes Jahr zur Kirchsteinhütte zum Schlitten fahren gegangen und beim Nachhauseweg im Wald habe ich dich ausnahmslos immer gesehen. Ganz schnell, ganz flüchtig hast du irgendwo Schnee von den Bäumen geschüttelt oder irgendwas anderes gemacht, dass ich mir jedes Mal ganz sicher war, das bist du. Die aufgeregte Stimmung bevor du geklingelt hast und uns somit ein Zeichen gabst, dass Bescherung war, das fühlte sich an wie echtes Lampenfieber. Wie wenn man kurz vor einem ganz großen Auftritt stehen würde. Herzklopfen, schwitzende Hände und so. Und die Geschenke! Es war wirklich magisch! Aber ganz ehrlich es war mehr das Gefühl, dass alle Tore nach oben offen stehen und ich die Möglichkeit hatte dir ganz nah zu sein, welches mich damals so berührt hat. Der Glauben daran, dass es jemanden da oben gibt, der auf uns aufpasst und sich jedes Mal aufs Neue die Mühe macht, den weiten Weg zu uns zu fliegen, nur um uns Gutes zu tun. Als ich es nach und nach verstanden habe, dass es dich nicht gibt, liebes Christkind (und das hat wirklich seeehr lange gedauert) da hatte ich das Gefühl von dir bereits so tief in mir verankert, dass du für mich einfach weiter existiert hast. Du bist mehr so ein Bewußtsein geworden, ein Inbegriff für das Gute und ich fühle immer noch die Geborgenheit als du mich abends wenn ich mal nicht schlafen konnte, mit deinen weißen Flügel zu gedeckt hast. Für mich warst du die Heldin meiner Kindheit, nicht etwa Barbie oder Cinderella. Höchstens Pipi Langstrumpf, aber ich glaube du und Pipi habt euch sowieso immer gut verstanden.
Jetzt über 25 Jahre später darf ich dir noch einmal ganz nah sein, indem ich deine Geschichte an unsere Kinder weiter gebe. Du glaubst nicht was das für eine große Freude ist! Ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich die Weihnachtsgeschichte mit jedem Jahr noch ein bißchen mehr ausschmücke. Deine Engel sind wild und manchmal frech, aber wie sonst könnten sie unserem Sohn ein Vorbild sein? Deine Lieblingstiere sind auf alle Fälle Elefanten und Delfine, was dich so sympathisch für unsere Tochter macht und Babies liebst du sowieso heiß und innig. Ich möchte nämlich unbedingt, dass unsere Kinder dich so sehr lieben wie ich es getan habe und zugegeben immer noch tue. Ich möchte, daß du ihnen dieses Urvertrauen ins Herz legst und dass sie solange an dich glauben, bis sie wissen, dass es dich trotzdem gibt. Ich bitte dich liebes Christkind lass dich nicht verunsichern, von der Zeit die sich schneller und schneller zu drehen scheint. Bitte nimm alle Kinder an die Hand. Zeige ihnen, dass der Himmel in Wahrheit in ihnen ist und dass sie gar kein Teleskop brauchen um ihn zu sehen. Wolltest du mir das vielleicht sagen, als du mir das Mikroskop geschenkt hast? Alle großen Wunder sind einfach? Es braucht nur staunende Augen, ein mutiges, offenes und weites Herz. Liebstes Christkind, danke, dass du da bist. Aus ganzem Herzen deine M.

Aus ganzem Herzen ein ganz wundervolles Weihnachtsfest mit deinem Christkind und deiner Familie!

 

Mein liebster Blogleser, ich bitte dich heute ganz leise zu sein, in dieser Vollmondnacht am Heiligenabend. Vielleicht hörst du das Christkind wie es zu dir spricht. Ich bitte dich ganz genau hinzuschauen, vielleicht siehst du es. Kannst du es fühlen? Weihnachten ist überall auf dieser Welt. Und der Himmel, der ist in dir.
Aus ganzem Herzen ein ganz wundervolles Weihnachtsfest mit deinem Christkind und deiner Familie, wünscht dir M.

Bild M.Linke

Das Lied zum Text

Dein Weihnachtsort

Dein Weihnachtsort

Gerade jetzt in der Weihnachtszeit, die ja für uns eigentlich die “staade Zeit” sein sollte, ist uns manchmal alles zu viel. Mir kommt es so vor, als hätte ich in den letzten Tagen auffallend viele Gespräche darüber geführt wie anstrengend Weihnachten doch eigentlich ist. Der Arzbacher Hof hat seit gestern wieder geöffnet. Betriebsurlaub vorbei. Seit Wochen wird schon wieder alles vorbereitet und dekoriert. Ich weiß auch nicht, aber irgendwie gehört das für uns so zu Weihnachten dazu, daß man ohne dieses ganze Drumherum gar nicht in die richtige Stimmung kommen würde. (Denke ich mal) Wenn alles zu viel, zu hektisch und zu laut wird, dann packen wir unsere Kinder ein und fahren nicht wie vielleicht angenommen auf den Christkindlmarkt, sondern an einen unserer magischen Orte. Dort wo es ganz leise ist und wir meistens die einzigen Menschen sind, die wir auf weiter Ebene sehen können.

Am Sonntag waren wir an einem dieser “unserer Lieblingsplätze” an der Isar, die Vorderriss. (hinterem Sylvenstein für alle die es nicht kennen, Sylvenstein hinter Lenggries, für alle die den Sylvenstein nicht kennen;-) Dieses ganz besondere Platzl strahlt soviel Anmut und Kraft aus, daß man automatisch ganz davon eingenommen und verzaubert wird. Ehrlich wahr! Unsere Kinder können stundenlang dort spielen. So frei, so grenzenlos.  Abends sind sie dann vor allem müde, aber auch erfüllt, glücklich mit rotglühenden Backen und dampfenden Köpfen unter den dicken Wintermützen. Und so denke ich mir, daß was da alles um uns herum passiert an Weihnachten, das was uns allen manchmal zu viel wird, weil es sich oft so sehr von dem eigentlichen Weihnachtsgedanken entfernt, das ist gar nicht wirklich Weihnachten. Weihnachten ist mehr ein Gefühl von Wärme, Familie, Zusammenkommen, Ruhe, am Kamin Geschichten erzählen oder Bratäpfelpunsch trinken. Ich wünsche dir, daß du ganz viele Orte kennst an denen du dieses Gefühl für dich findest. Das kann durchaus auch ein Weihnachtsmarkt sein. Was zählt ist was du fühlst. Weihnachten ist das Fest der Liebe, es wäre so schade, wenn es vorrüber zieht, nur weil man es nicht gehört oder gesehen hat. Atme tief ein und aus, schau in die Welt mit neugierigen Kinderaugen…und finde dein Weihnachten. Es ist überall, wo du es sehen kannst.

IMG_0380

IMG_0368IMG_0363IMG_0431IMG_0437

Lieber Gott, danke für alles. Amen.

Lieber Gott, danke für alles. Amen.

Lieber Gott,

jetzt bin ich stolze 35 Jahre auf dieser Welt und heute möchte ich mich einmal ganz besonders bei dir bedanken. Nicht das ich das noch nie getan hätte, nein, ich tue das soweit ich mich erinnern kann genau genommen jeden einzelnen Tag in den letzten 35 Jahren.  Darum ist das Gute Nacht Gebet unserer Kinder ein sehr kurzes, aber dafür eines das alles aussagt was wirklich wichtig ist: Lieber Gott danke für alles. Amen. Seit ich mich erinnern kann, gab es keine Nacht an dem ich vergessen habe es zu beten. Ein einfacher Satz der uns begleitet und uns doch soviel bedeutet.

Als erstes, lieber Gott möchte ich dir für meine Kindheit danken, die so bunt war wie ein Strauß duftender Wiesenblumen im Sommer oder Blätter im Herbst, die fröhlich und unbeschwert durch die Luft fliegen. Ich habe mich so geborgen gefühlt, wie eine glückliche Raupe eingewebt in ihrem schützenden Kokon. Naiv und doch instinktiv wissend, daß da draußen noch etwas Großes auf mich wartet. Ich danke dir, daß dieses Kind von damals immer noch bei mir ist, weil wir sind über die Jahre die allerbesten Freunde geworden und ich wage mir nicht auszumalen wie es sein könnte, wurde man uns zwei trennen. Ich danke dir für die vielen wundervollen Menschen, die du in mein Leben geschickt hast. Danke für jede dieser Begegnungen die mich so sehr berührt und inspiriert haben. Für die, mit denen ich in Liebe verbunden bin. Und darauf kommt es an: daß wir in Verbindung bleiben und die Liebe zwischen uns hin und her fließen kann. Mühelos, so wie die Luft die uns umgibt und die wir einatmen ohne es zu merken. Ich danke dir auch für die Menschen bei denen es mir nicht leicht gefallen ist, diese Verbindung aufrecht zu erhalten und sie zu lieben. An dieser Stelle danke ich dir genau dafür, daß ich nicht aufgegeben und es geschafft habe, daß ich über den Dingen im Grunde auch hier nur Liebe empfinden kann. Ich danke dir, für die Erfahrungen die ich machen durfte, die guten und die weniger guten, daß ich daraus lernen durfte und daran wachsen konnte. Das Leben kann nur rückwirkend verstanden werden, daß hat schon Steve Jobs gesagt und der muß es doch nun wirklich wissen. Doch so war es doch auch. Wie vieles konnte ich erst im Nachhinein begreifen? Jahre später und hinterher hat es alles immer irgendwie einen Sinn ergeben, so als hätte sich jemand das ganz genau ausgedacht. Aber das warst ja du. Ich danke dir dafür, daß es mir leicht fällt mein Herz zu öffnen und zu verzeihen. Auch wenn es manchmal weh tut, ich würde es nie anders wollen. Ich danke dir, daß ich mich ausdrücken darf, daß ich gesund bin und genug zum Essen und Trinken habe. Das ist nicht selbstverständlich und der Mehrheit der Weltbevölkerung versagt. Wir sind alle gleich und eins, darum laß uns diese Welt als die unsere ansehen. Wenn sie überhaupt jemanden gehört, dann uns. Danke dir, daß ich lachen, tanzen, das Gute sehen und ich sein kann, wann immer ich das möchte. Danke für die vielen wunderbaren Reisen, die schönen Orte an die du mich geführt hast und für das Gefühl, daß du immer genau hinter mir gestanden hast um mich zu beschützen. Es hat mich innerlich weit und demütig werden lassen. Ich danke dir für die vielen Zufälle und glücklichen Fügungen, die ich bis heute noch nicht ganz ergründet habe, geschweige denn das ich sie erklären könnte. Zum Schluß bedanke ich mich für meine Familie, weil sie meine Familie ist und für mich damit die allerbeste Familie die es überhaupt gibt. Mein größtes Geschenk. Für immer. Für meine Freunde, meinen Mann und meine Kinder. Für mein Leben und dafür, daß ich so unglaublich gerne auf dieser Welt bin. Wie sehr würde ich mich freuen, wenn ich noch ein bisschen hier bleiben darf, weil ich einfach so sehr an allen und diesem Leben hänge. Nun ich bin mir sicher, auch das hast du dir besser ausgedacht als ich es je könnte und der Zeitpunkt wenn ich zu dir zurück gehen werde, ist längst bestimmt.  Egal was auch passiert – ich weiß ja, daß wir uns alle wieder sehen- aber dieses Leben wie wir es jetzt haben, leben wir in genau dieser Form nur einmal. Darum ist es auch so wertvoll und so unantastbar. Weißt du noch diese stillen Begegnungen und heiligen Augenblicke in denen du mir gezeigt hast das es dich wirklich gibt? Meine ganz persönlichen Erlebnisse mit dir und die Wunder die du zur richtigen Zeit geschehen lassen hast und damit jeden Zweifel einfach so und mit Leichtigkeit weggefegt hast. Danke für das unerschütterliche Urvertrauen zu dir. Und lieber Gott, weil es noch so vieles gibt, wofür ich dir danken will, mach ich es kurz. Danke aus ganzem Herzen. Für alles. Amen.

Und DIR wünsche ich ein langes, glückliches und lustiges Leben auf dieser wunderbaren Erde! Geniesse dein Leben, es wird nie mehr so sein wie es jetzt ist…und vergiß nicht, nie war der Himmel blauer als jetzt. Aus ganzem Herzen M.