Wahre Liebe geht durch den Magen – ein bayerisches Gedicht zu Kirchweih

Von da Fliagaplatt’n und da Liebe

Passt’s amoi auf, jetzt erzähl i eich was
von oana idylischen Wiesn, mit am saftigem Gras
wo friedlich nebeneinander lem, Ant’n, Gäns und Henna
und i frag di, gibt’s was des is no scheena?
Doch im Zustand der Glückseeligkeit
kimmts auf omoi gor soweit
das sich a Ant’n in an Gänserich verliebt
ja was auf der Welt ois gibt?

A den Gänserich den hat’s dawischt und de zwoar wern a Paar
jetzt kannt ma moana ois is g’richt, ois is wunderbar
Aber aus is mit der Glückseeligkeit
und auf der Wies’n gibt’s nur no Tratsch & Neid
A Ant’n und a Gans des passt ja garned zam
a so a Schmarr’n, des dauert gwiss ned lang
A bsonders blede Gans de faucht, nimmer lang dann is eh Kirchweih
dann sterb’n ma olle und aus is dann mit eichana Liebelei
Do ruckt der Gänserich no a bisserl näher zu seiner Ant’n hi
und sagt, las nur redn, i bin do für di
weg geh i von dir nia
und wenn i stirb dann nur mit dir
De Ant’n flüstert, i hab di gern
wenn scho, dann mecht i mit dir zam im Ofen knusperig wern
neben dir lieg’n in da Soß, bei Knödel, Blaukraut und am Truthahnfilet Kirchweih zu Ehr’n
mit dir miteinander an Märtyerertod sterb’n
So is dann a kemma und du fragst di was is aus dene zwoa woarn
in Himmel san’s kemma, weil’s so heldenhaft san gstorb’n
Jetzt hockan’s glücklich auf oana Wolkn und schaun oba wia de Leid im Arzbacher Hof a Fliaggaplatt’n essen
und wünschen sich, das earna Botschaft nia vergess’n
drum los dir groad no omoi sagn
wahre Liebe de geht durch’n Magn

aus ganzem Herzen für eich,

von M.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.