Bist du eigentlich richtig glücklich?

Wann sind wir uns das erste Mal begegnet? Wenn ich darüber nachdenke, fällt es mir sofort wieder ein. Es war damals, als du auf meinem Blog zum Valentinstag das Herz-Licht gewonnen hattest. Leni hat dich gezogen und heute glaube ich das war kein Zufall. Ich habe gespürt, hinter dir steckt so viel mehr als dein melodisch klingender Nachname, der seinerzeit alles war was ich über dich wusste. Einmal hattest du bei Facebook eine ganz einfache Frage gestellt. Eine die schon so viel Male zuvor gestellt wurde, doch bei der es keine Rolle spielt wie häufig sie gefragt wurde, sondern wie oft sie ehrlich mit ja beantwortet wurde:  Bist du glücklich? Und dein Ja fiel laut und klar aus, ohne lange zu Überlegen, einfach aus dem Bauch heraus.  Du hast mich etwas gelehrt, was ich wusste, aber noch nie so lebendig und farbenfroh wie bei dir leuchten habe sehen wie an diesem Tag von unserem Treffen. Glück ist nicht abhängig von den Lebensumständen. Glück ist etwas das du zulassen musst und immer wieder neu in allem und jedem finden kannst, wenn man sich erst einmal dazu entschieden hat.

Als ich dich um ein Gipfeltreffen bat, war deine erste Reaktion, warum denn ausgerechnet ich? Du warst der Meinung du hast nicht viel zu erzählen und es gibt viel interessantere Menschen als dich. Ich habe dir energisch widersprochen und dann hast du zugesagt. Beinahe hätten wir keinen Termin gefunden, an dem es für uns beide gepasst hätte.  Der einzige Tag an dem es möglich war, ist dein Geburtstag gewesen. Du bist einfach auf deiner Harley Davidson zu uns direkt bis zum Arzbacher Hof vorgefahren. Es war ein verregneter Freitag im Mai und ich wollte ursprünglich eine ganz andere Tour mit dir gehen. Doch kurz vorher kam mir die Wolfsklamm am Georgenberg in Schwaz in den Sinn. Und dann sind wir einfach dorthin gefahren und am Ende wusste ich, warum es genau dieser Ort sein musste. Wir haben uns noch nie vorher gesehen und jetzt waren wir unterwegs zu einer gemeinsamen Bergtour in Österreich. Ich freute mich so, dich jetzt und hier kennenlernen zu dürfen. Es ist seltsam, aber es kommt mir vom ersten Augenblick so vor, als treffe ich dich nicht zum ersten Mal. Hier ist deine Geschichte Christine und sie hat mich so berührt, dass ich sie Monate lang nicht aufschreiben konnte. Erst jetzt finde ich die Zeit, um in die Tiefe zu tauchen und deine Botschaft so laut wie möglich in die Welt raus zu rufen. Laut und leise gleichzeitig, so wie du bist.

Während wir mit dem VW-Bus Richtung Schwaz fahren, erzählst du mir von deiner Kindheit in Föching bei Holzkirchen, die du in so guter Erinnerung behalten hast. Mit 21 Jahren bist du tanzen gewesen. Du warst jung, hungrig auf das Leben bis dir plötzlich schwarz vor Augen wurde und du  auf einem Wanted-Konzert in Benediktbeuern einfach mitten auf der Tanzfläche umgekippt bist. Ich kann mich erinnern, dass ich mit anfangs zwanzig auch auf einem Konzert von Wanted in Benediktbeuern war und es könnte tatsächlich sein, dass ich an jenem Abend dort war und von all dem gar nichts mitbekommen habe. Man brachte dich hinter die Bühne. Kurze Zeit später war der Rettungswagen da und später im Krankenhaus fielst du ins Koma. Du bist drei lange Wochen nicht mehr aufgewacht. Man stellte fest, dass die Leberwerte nicht stimmten und vermutete eine seltene Erbkrankheit. Durch die Unmengen an Kortison hast du innerhalb kürzester Zeit 30 Kg zugenommen. Aber du hast dich zurück gekämpft und als du das erste Mal nach dieser Zeit in den Spiegel geschaut hast, selbst nicht mehr wieder erkannt. Das Schlimmste aber war für dich, dass dein damaliger Freund, der dich schlafend im Koma vermutet hat, sich in deiner Gegenwart von dir distanzierte und meinte er könnte nicht mehr mit dir zusammen sein. Nicht mit deiner Krankheit und nicht mit dem was du jetzt offensichtlich bist. Du warst hilflos. Konntest nichts sagen. Dich nicht mitteilen. Du konntest es nur ertragen und es muss sich angefühlt haben wie ein tiefer Schnitt mitten in dein Herz. Du hast mir gesagt, dass du es heute anders siehst. Dass du es nicht vergessen kannst, aber dass du es verstanden hast und verzeihen konntest. Aus damaliger Sicht war es deinem Freund einfach nicht möglich anders damit umzugehen. Du wirst so etwas leider noch öfter erleben müssen. Doch du hast die Gabe, trotzdem das Gute zu sehen und den anderen so anzunehmen wie er ist.

IMG_5934

Wir kommen am Parkplatz der Wolfsklamm an. Wie durch ein kleines Wunder haben sich alle Regenwolken entgegnen aller Wetterprognosen verzogen und die Sonne scheint vorsichtig zwischen den Wolken hindurch. Wir sind beide total überrascht über diesen Wetterumschwung, wurde doch den ganzen Tag lang Regen vorher gesagt. Als ich meine Kamera anschalten will, merke ich dass der Akku blinkt. Das gibt’s nicht, ausgerechnet heute habe ich meinen Reserve-Akku zu Hause vergessen! Aber der Georgenberg und seine Wolfsklamm sind als Pilgerort bekannt und ich schicke ein Stoßgebet in den Himmel, dass ein zweites kleines Wunder geschieht und der Akku so lange hält, dass ich unsere Tour mit wenigstens ein paar Bildern festhalten kann. Wir passieren das Eintrittshäusschen am Anfang der Klamm und sind bald darauf mittendrin und mein Gott, jetzt weiß ich wieder warum ich diesen Ort hier so sehr liebe.

Weitere Infos zum Georgenberg und die Wolfsklamm in Stans/ Tirol

Wolfsklamm

Stans

Georgenberg

IMG_5939

Christine gibt es irgendwas was dir helfen könnte wieder gesund zu werden?

Im Grunde bräuchte ich eine neue Leber. Ich versuche mich aber gleichzeitig fit zu halten, was meine Chance auf der Warteliste nicht gerade erhöht. Bei einer Lebertransplantation, weiß man ja auch nie genau, wie sie der Körper annimmt und in den letzten Jahren haben sich bei mir auch zusätzlich noch andere Symptome als Begleiterscheinung der Krankheit entwickelt. Ich werde heute 36 Jahre und auch wenn sich das jetzt komisch anhört, habe ich mein Leben gelebt. Wenn ich jetzt gehen müsste, dann wäre das für mich in Ordnung. Ich erlebe jede Sekunde ganz bewusst und bin unendlich dankbar für jeden Augenblick an dem ich noch hier bin.

Du hast dich von der Organtransplantationsliste streichen lassen. Warum?

Genau aus diesem Grund. Ich denke es gibt so viele Menschen, die ihr Leben noch nicht ganz ausgekostet haben. Natürlich, etwas geht immer noch. Aber ich bin glücklich. Wenn ich meine Meinung noch einmal ändern sollte, dann könnte ich das jederzeit tun und mich wieder auf die Liste setzen lassen. Aber es macht in intensiver Rücksprache mit meinem Mann und meinem Arzt für alle Sinn.

Letztes Jahr im August hatte ich eine „harmlose“ Zahnentzündung, die beinahe meinen ganzen Körper vergiftet hat und nur eine Not-OP konnte mich noch retten. Ich war kurz davor ins Leberkoma zu fallen, dass ich mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht überlebt hätte. Es war dieses Mal wirklich sehr, sehr knapp. Mein Mann hat darauf hin sein heißgeliebtes Auto verkauft, um gemeinsam mit mir in die USA zu reisen. Es war für uns beide ein Schock. Einen Tag nach der OP habe ich Unmengen von Blut gespuckt und die Nierenwerte waren katastrophal.  Augrund meiner Krankheit darf ich keinerlei Schmerzmittel nehmen. (außer die Narkose bei OP’s)  Besonders bei der Leberpunktion die ich immer einmal wieder machen muss,  ist das echt grausam und schrecklich schmerzhaft. Das mit der Not-OP ging so schnell und obwohl ich weiß, dass es so kommen kann, war das wie ein Wachrütteln. Hey Christine, es kann jeden Tag vorbei sein, genieße jeden Augenblick.

Aber das ist das was ich immer schon so empfinde. Man ist jung, gesund und denkt vielleicht gar nicht daran wie kostbar das Leben in Wirklichkeit ist. Wie schnell alles auf einmal vorbei sein kann. Immer wenn Menschen mit todkranken Menschen konfrontiert werden, dann empfinden sie Mitleid und Bedauern. Die Wahrheit aber ist, das Leben ist so zart und wertvoll. Keiner von uns weiß, wie lange so ein Leben dauert. Wir sollte es leben mit alle Farben, in allen Facetten und jeden Tag davon auskosten bis zum letzten Atemzug. Wir sollten alles tun was uns Freude macht, denn in den Dingen die wir lieben liegt unsere wahre Kraft und es ist gleichzeitig unser Beitrag für diese Welt. Wir sollten uns lieben, so gut wir können und aus ganzem Herzen. Ich glaube das ist alles was zählt.

Wir wandern über die Treppen nach oben. Die Kraft der Wasserfälle beeindruckt uns beide. Oftmals bleiben wir einen kurzen Moment stehen und bestaunen demütig die schäumende Gischt, die Sonnenstrahlen die sich darin brechen und alles um uns herum erscheint so lebendig! In der Natur zu sein lässt einen das Leben besser verstehen, davon bin ich überzeugt.

IMG_5952

Du erzählst mir von Michi, deinem Mann und mit jedem Wort mit dem du ihn beschreibst, drückst du deine Liebe und deine Dankbarkeit für ihn aus. Ein halbes Jahr nach deiner Erkrankung bist du nach Walchsee in Österreich gezogen. Du wolltest einfach weg. So als könntest du dadurch erst einmal Abstand bekommen zu allem was passiert ist. Du warst 23 Jahre als Michi und du euch auf einer Party kennen gelernt habt. Michi’s bester Freund Wolfi hat dich damals angesprochen und gemeint, du wärst doch was für den Michi. Michi war Wolfi‘s Offensive und Direktheit damals eher peinlich, doch Wolfi sollte Recht behalten. Ein paar Tage später hat dich Michi angerufen und kurz danach habt ihr euch dann so richtig in einander verliebt. Du hast Michi von Anfang an von deiner Krankheit erzählt, doch für ihn war es klar, dass er bei dir bleibt. Als er dir einen Heiratsantrag machte, hattest du ihn erst gar nicht ernst genommen. Es war der erste April, aber Michi war es sehr Ernst und er ließ sich auch von nichts und niemanden davon abbringen dich zu heiraten. Seine Familie hat es bis heute nicht verstanden, was einfach erst einmal weh tut. Für sie ist es schwer zu akzeptieren, dass ihr diesen Weg gemeinsam geht und dass ihr für den Moment lebt, weil euch ja gar nichts anders übrig bleibt als alles immer alles auf eine Karte zu setzen.

Wie ich mit meiner Krankheit umgehe, ist die eine Sache. Aber ich finde, für Michi ist es noch so viel schwieriger. Er kann nur neben mir stehen, mich unterstützen, bei mir sein, mich lieben…aber er kann nichts tun, um mich wieder gesund werden zu lassen. Die Ängste die er jedes Mal ausstehen muss, die Ungewissheit die er meinetwegen aushält, aber auch die Kraft, die er aufbringt, damit wir zusammen sein können, um eine möglichst gute Zeit haben, ist enorm. Ich weiß was ich an ihm habe und bin unendlich dankbar dafür.

IMG_5957

Wir kommen an dem oberen Teil der Klamm an und halten kurz inne, so zauberhaft ist hier alles. Immer wieder kreuzen bunte Schmetterlinge unsere Wege, ein Symbol für die Leichtigkeit und für das Leben nach dem Tod.

IMG_5970

IMG_5946

Glaubst du an ein Leben nach den Tod und wenn ja, wie würde es deiner Meinung nach aussehen?

Ich glaube schon daran, dass es irgendwie weiter geht. Aus der Kirche bin ich ausgetreten, weil es für mich einfach nicht mehr stimmig war. Mir war es sehr wichtig, dass meine Beerdigung geplant und bezahlt ist und dass sich mein Mann, sollte es wirklich einmal so sein, dass ich gehe, um nichts mehr zusätzlich kümmern muss. Seitdem wir dieses Thema bis ins Detail besprochen haben, ist es für uns durch und gut so wie es ist. Ich stelle mir immer vor, dass mich meine Mum mich auf einer Harley Davidson abholen wird, um mit mir in „unserem“ Himmel zu fahren. Diese Vorstellung beruhigt mich und schenkt mir Zuversicht, dass es vielleicht tatsächlich so sein könnte und ich meine Mum wieder sehen darf. (ich persönlich bin mir da ganz sicher Christine!)

Wolfi, Michi’s und dann auch Christines bester Freund starb ein halbes Jahr nach der Hochzeit von Michi und Christine bei einem Motorradunfall. Michi war damals vor Ort und hat alles mitbekommen und konnte seinem besten Freund nicht mehr helfen. Zeitgleich ist Christine’s Mama ins Krankenhaus gekommen. Michi hat Wolfi immer Adler genannt. „Er war so unglaublich speziell, herzensgut und so weise. Der Spitzname passte perfekt zu ihm.“ Christine erzählt mir von Wolfi und ich erahne nur, was für ein wertvoller Mensch er war und was für eine Lücke er hinterlassen hat. Zur Hochzeit von Michi und Christine hatte er ihnen damals einen Adler mit der Motorsäge geschnitzt. Heute ist der ein Symbol für ihre Freundschaft und für die enge Bindung, die auch nach Wolfi’s Tod nach wie vor unverändert ist.

Der Adler ist am 18.10.2008 gestorben und kurz später am 6.12.2008 meine Mum. Wir hatten ein sehr inniges Verhältnis, meine Mama war ein ganz besonderer Mensch und war bedingungslos und immer für mich da. Meine Mama war halt einfach meine Mum. Als ich sie das letzte Mal gesehen habe, hat sie mir zum Abschied kurz zu gewunken und da wusste ich intuitiv, dass es das letzte Mal war, dass ich sie gesehen hatte.

Dein Papa lebt auch nicht mehr?

Er ist 2010 gestorben, an einem „gebrochenen“ Herzen. Wir hatten uns nicht immer ganz so gut verstanden, aber er war trotz aller Schwierigkeiten die wir miteinander hatten einfach mein Dad.

IMG_5940

Von hier aus können wir die Wahlfahrtskirche St.Georgenberg erkennen. Am 13. in jedem Monat findet in der kleinen Kapelle eine Marienwahlfahrt statt. Hunderte von Menschen pilgern zur Kirche und abends findet dort immer eine sehr stimmungsvolle Lichterprozession satt. Viele Gläubige haben hier Steinpyramiden als Symbol ihres Gebetes und ihrer tiefen Wünsche errichtet. Ich war noch nie bei einer solchen Nachtwahlfahrt dabei, aber ich stelle es mir sehr schön vor.

IMG_5962

IMG_5965

IMG_5964

Das hier ist ein Kraftplatz, das fühlt man einfach. Und du erzählst mir von einem ähnlichen Ort an dem wir beide schon gewesen sind. Im Zion Nationalpark in Utah gibt es einen Trail der wirklich spektakulär ist: Angels Landing. Man muss absolut schwindelfrei sein um da rauf zu wandern. Ich bin damals wieder umgedreht, weil ich irgendwann nicht mehr weiter gehen konnte, als sich links und rechts vor mir der direkte Blick in den Caynon auftat. Dir ging es genau so wie mir und ihr wolltet eigentlich wieder zurück gehen.  Es war die Zeit in der du und Michi noch so tief um Wolfi und deine Mum getrauert hattet, weil alles noch so frisch war und es dir ja selber auch nicht gut ging.  Aus dem Nichts erschien auf einmal ein Regenbogen vor euch. Deine Mama hat Regenbögen geliebt und sie erinnern dich immer an sie. Als dann noch ein Adler am Himmel auftauchte und um euch in seinen Bahnen kreiste , da wusstet ihr das letzte Stück bis zum Gipfel, das schafft ihr auch noch und so war es dann auch. Michi und du haben nichts mehr sagen können. Ihre habt euch nur beide angeschaut und gewusst ihr seid nicht mehr alleine hier, sondern sie sind jetzt bei euch.

Ich frage dich, was denn wäre, wenn wirklich ein Wunder geschieht und du ganz gesund werden würdest?

Ich glaube dann würde ich mit Michi in die USA auswandern und wir würden uns dort drüben ein neues Leben aufbauen. Michi ist ja KFZ Mechaniker, irgendwas würden wir schon finden. Das ist unser größter Traum.

Der Traum von einer Familie ist nicht möglich. Eine Schwangerschaft, dass hat man dir so deutlich gesagt, würdest du und das Kind nicht überleben. Und dann ist es doch passiert, ungewollt (und auf einer anderen Ebene doch so sehr gewünscht) und weil wohl eine bestimmte Kombination an Tabletten, es begünstigt hatte. Du bist schwanger geworden!

Wir könnten es erst nicht glauben und wussten von der großen Gefahr, aber als wir das kleine Herz, dann das erste Mal auf dem Ultraschallgerät schlagen sehen haben, da waren wir unglaublich glücklich. Unser Baby war nur kurz bei uns und ist von alleine wieder nach Hause gegangen, was mir die Entscheidung die ich nie hätte fällen können leichter gemacht hat.

Christine hatte sich kurze Zeit später zu einer Sterilisation entschieden. Ganz bewusst und auch von ihr aus. Ganz wichtig war ihr dabei, die Möglichkeit das Michi vielleicht irgendwann noch eine Familie gründen kann, wenn sie wirklich gehen muss. Christine denkt immer die zwei Schritte weiter. Das ist manches Mal ungewöhnlich in einem Gespräch, aber es ist ihr einfach so wichtig, dass für alle die sie liebt gesorgt ist.

Über die große Brücke kommen wir zum letzten Stück des Weges, bevor wie die Wallfahrtskirche erreichen.

IMG_5966

Du bist so unglaublich positiv und strahlst so viel Lebensfreude aus, woher nimmst du die Kraft dazu?

Das war nicht immer so. Ich habe auch gehadert, sogar so sehr, dass mir jeglicher Lebensmut fehlte. Aber es hilft ja nichts. Das Leben ist schön und erinnerst du dich, als ich bei Facebook einmal die Frage gestellt hatte, ob du glücklich bist? Das Erstaunlichste war, dass die, die offensichtlich alles hatten, Freunde, Familie, einen guten Job … oft ganz und gar unglücklich waren. Die Menschen die ich kenne, die oft schwere Schicksalsschläge zu verkraften hatten, antworteten kurioser Weise mit ja, ich bin glücklich. Woran liegt das? Ich glaube Glück ist ein tiefes Gefühl in einem, dass man auf seinen ganz individuellen „richtigen“ Weg ist. Dass man das tut was man gerne möchte und Menschen um einen weiß, die einen aufrichtig lieben und die man selbst aus tiefsten Herzen zurück lieben kann.

Welche Botschaft ähnlich wie die Weisheitssätze auf Glückwunschkarten, würdest du gerne anderen Menschen mit auf den Weg geben?

Wenn ihr gerade etwas sehr Trauriges oder Schlimmes erleben müsst, dann gebt niemals auf. Irgendwo her kommt immer das Gute. Irgendwo her kommt immer ein Wunder. Sei es in der Form, des besten Ehemannes der Welt, der immer zu mir steht und durch den ich zum Beispiel erfahren durfte wie tief man überhaupt lieben kann. Es geht immer darum glücklich zu sein. Das soll dein Kompass sein, dein Wegweiser und am Ende zählt nur, wie glücklich du wirklich bist.

IMG_5969

Wir gehen erst in die kleine Kapelle, bevor wir in der großen Kirche des Klosters St.Georgenberg eine Kerze anzünden. Wir bemerken, dass ein Adler in Gold die Kanzel ziert. Und wieder ist er da, der weise Wolfi und mich würde es nicht wundern, wenn gerade im Moment an diesem Sonnentag an dem immer wieder ein paar Tropfen Regen vom Himmel fallen, irgendwo in der Nähe ein Regenbogen am Himmel ein weiteres Zeichen setzt.

IMG_5976

IMG_5973

Ich bin so berührt. Wegen dem was mir Christine erzählt hat und wegen all dem was ich zwischen ihren Worten gespürt hatte. Es ist auch für mich ein ganz besonderer Tag, auch wenn es Christine’s Geburtstag ist.Statt der üblichen Gipfelbrotzeit kehren wir im Wahlfahrtsgasthaus-St-Georgenberg ein .Wir essen beide einen köstlichen Suppentopf und genießen die herrliche Aussicht im Biergarten unter den Kastanien.

IMG_5978

Wir reden über Gott und die Welt und merken gar nicht wie schnell die Zeit vergeht. Nach einer Weile brechen wir wieder auf. Wir freuen uns schon auf den Weg nach unten und gehen eine Stück schweigsam (so macht man das beim Pilgern;-) die vielen Stufen nach unten. Der Akku  der Kamera ist mittlerweile leer, aber er hat auf wundersame Weise tatsächlich bis jetzt gehalten. Danke! Als wir am letzten Bankerl kurz vor Ende der Wolfsklamm ankommen sind, meinte Christine, sie hat mir noch was mitgebracht. Jetzt bin ich aber wirklich erstaunt, schließlich bin nicht ich es, die heute Geburtstag hat. Wir trinken Früchtetee traditionell aus meiner Marco Polo Thermoskanne, das Gipfelschnapserl muss ausfallen. Christine darf wegen ihrer Krankheit keinen Tropfen Alkohol trinken. Sie zieht ein kleines Packerl aus ihrem Rucksack und ich traue meinen Augen kaum. Eine echte Adlerfeder! Ich hatte mir tatsächlich immer schon einmal eine gewünscht, aber jetzt eine geschenkt zu bekommen, übertrifft für mich alles. Ich weiß gar nicht so recht wie ich mich bedanken kann, so sehr freue ich mich. Christine überreicht sie mir in einem indianischem Ritual, genauso wie der Willy Michl dem Werner Schmidbauer bei ihrem gemeinsamen Gipfeltreffen. Drei Mal nimmt man sie entgegen und schenkt sie wieder zurück und jedes Mal spricht man seinen Wunsch für sein Gegenüber aus.  Erst beim dritten und letzten Mal gehört die Feder einem ganz und man darf sie für immer behalten. Ich weiß nicht mehr genau was du gesagt hast, liebe Christine, ich weiß nur, dass du mich mit deiner Geste so berührt und bewegt hast. Dass deine Worte unter dem Wasserfall mich erreicht haben. Direkt auf jeder Ebene und tief in meinem Herzen. Den Tag mit dir werde ich nie vergessen. Dass es genau dein Geburtstag war, macht ihn für mich nur noch einzigartiger.

IMG_0215

Als wir abends im Arzbacher Hof ankommen, fährst du mit deiner Harley zurück zur Pension Willibald meiner Cousine und ihrem Mann. Dort hattest du die letzte Nacht übernachtet und heute ist Michi nach gekommen und wartet auf dich. Abends kommt ihr beide zu uns zum Essen und ich sehe mit einem Blick, dass ihr perfekt zusammen seid. Ich bin mir sicher, ihr könnt zusammen Berge versetzen, die Welt retten, was auch immer…jedenfalls wünsche ich euch aus ganzem Herzen, dass euch noch jede Menge Zeit dafür bleibt. Doch das Wichtigste: eure Erinnerungen und die unerschütterliche und starke Liebe trägt ihr in euch. Wenn einen das Leben durch schwere Lektionen schickt, dann immer weil es euch die Möglichkeit gibt über euch hinaus zu wachsen. Ich verstehe jetzt, was du meinst, wenn du sagst, du hast dein Leben gelebt. Die Liebe ist bei dir in ihrer reinsten Form, deswegen bist du glücklich und ich glaube das ist alles, worauf es ankommt.

Kurz nach unserem Treffen reist Chrisine und Michi in die USA. Sie sehen Wale, Delfine, Adler (klar) und begegnen sogar auf freier Wildbahn einen Bären. Die Reise hat den beiden viel Kraft geschenkt und für mich fühlt es sich an wie die Belohnung dafür, dass sie so mutig waren, trotz aller Widerstände einfach wieder die Koffer zu packen und dort hin zu fliegen. Wolfi hat Michi damals sein Auto vererbt, dass Michi schweren Herzens für die USA-Reise verkauft hat. Ich bin mir sicher, es war in seinem Sinne. Wie können alle nichts mitnehmen, nur ein leichtes Herz das bis oben hin mit Liebe gefühlt ist und uns selbst dann noch wärmt, wenn es aufgehört hat zu schlagen.

21122872_1631244673573084_562969799_o21104453_1631244943573057_82133178_o21123113_1631245986906286_1315461502_o

Liebe Christine, ich danke dir aus ganzem Herzen. Du kannst dir nicht vorstellen wie! Ich wünsche dir so sehr,  dass vielleicht doch noch ein Wunder geschieht. Aber wenn es anders kommt und das tut es bei uns allen irgendwann, dann wünsche ich dir, dass alle deine Lieben bei dir sind. Dass dich deine Mum mit der Harley Davidson abholen wird und du zum ersten Mal nach langer Zeit wissen wirst, wie es sich anfühlt wieder ganz gesund zu sein. Den Fahrtwind in den Haaren den Highway entlang düsend seelig vor Glück und mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Dass die, die jetzt hier bei dir  sind deine Hand halten werden und sich tiefer Frieden in dir ausbreitet, der es dir leicht machen wird voran zu gehen. Dass du keine Angst hast, sondern nur Liebe fühlen wirst und für deinen Mut, dein offenes Herz und deine unendliche Güte belohnt werden wirst. So wie Sternthaler am Ende der Geschichte, die gar nicht weiß wie ihr geschieht als sich der Himmel vor ihr öffnet und sich all die Sterne über ihr in Gold verwandeln. Der Goldregen der sich über dich ausbreiten wird, wird kein Ende nehmen, das weiß ich ganz genau. Und dann, weil ich jetzt so wie du immer den zweiten Schritt  weiter denke, wünsche ich, dass alle die, die dich so sehr lieben und schätzen, wieder glücklich werden. Weil es so schwer ist Menschen wie dich los zu lassen. Es wird seine Zeit dauern. Und immer dann, wenn es besonders schwer ist, erinnere sie von da oben aus indem du ihnen eine einzige Frage stellst. Bist du wirklich glücklich?

Aber jetzt lebst du und nur das ist von Bedeutung. Ich wünsche dir alles, alles Gute und alle Wunder die du brauchst. Sie passieren immer wieder und keiner weiß woher sie kommen. So wie der Adler und der Regenbogen kurz vor Angels Landing. Und es geht immer irgendwie weiter. Du wirst sehen.

aus ganzem Herzen,

deine Michaela

21104100_1631245613572990_395259309_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


14 thoughts on “Bist du eigentlich richtig glücklich?

  1. Alles Gute Christne und Michi! Was für eine Geschichte und was muss das für eine große Liebe sein?

  2. Hallo Michaela, das muss ja ein schönes Treffen gewesen sein. Alles Gute von Herzen Christine von Gitta

  3. Hallo Gitta, hallo Marianne und Sepp. Danke für Eure Wünsche, aber das muß nicht sein. Es ist eine ganz normale Lebensgeschichte, so wie sie viele in diesem Leben erleben müssen, dürfen und können. Für mich ist einfach nur die Botschaft wichtig. Gebt nie auf und wenn es manchmal noch so schwer sein mag. Es ist nur eine Prüfung und irgendwann wird man auch verstehen, warum man diese Prüfung erlebt. Ich wünsche Euch alles Gute und immer einen festen Glauben an Euch selbst!!!

  4. Liebe Christine & liebe Michaela, was für ein Gipfeltreffen und was für eine Lebensgeschichte! Mögen viele Menschen sie lesen und dann erkennen, welches unglaubliche Glück sie haben, gesund zu leben, falls sie es noch nicht wissen sollten. Christine, Dir wünsche ich weiterhin das Glück, die richtigen Menschen zu treffen und um Dich zu haben, um Dein (erst recht) glückliches Leben jede Minute geniessen und leben zu können. Und Du, liebe Michaela, hast wirklich ein Gespür für die besonderen Menschen und Aspekte des Lebens. Chapeau! An zwei tolle Frauen…nurMut! Alles Liebe Petra

  5. Siehst Spazerl, du schimpfst mi ollerweil, wenn i sog, das i respekt hob… vor dir und deiner Krankheit. Lies dei G´schicht, nachad glaubst ma ! Und de G´schicht vom Angel Landing is für mi, ois ob i dabei war. Und Michaela, guad g´schrimm !!

  6. LIebe Marinne, lieber Sepp, liebe Gitta ich danke euch aus ganzem Herzen für eueren ♥ Kommentar!

  7. LIebe Christine und weil es deine Lebensgeschichte ist, ist sie ja so einzigartig und besonders. ♥

  8. Liebe Petra, vielen Dank für deine Worte! Und ja, ich wünsche mir auch, dass viele Menschen das Bewusstsein für dieses kostbare Glück ganz tief verankert in sich tragen. Ich danke dir aus ganzem Herzen und freue mich UNGLAUBLICH auf unser Gipfeltreffen!

  9. Eure Gipfeltreffen hat mich sehr berüht und zum Nachdenken angregt. Man vergisst die wichigen Dinge einfach zu schnell.
    Kompliment an deinen Blog, ich finde ihn sehr gelungen. Liebe Grüße von Eva-Maria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.