Mehr als alles andere, behüte dein Herz.

Mehr als alles andere, behüte dein Herz.

Den aus ganzem Herzen Blog gibt es jetzt seit 32 Monaten und (ganz genau genommen) 18 Tagen und jetzt sind doch tatsächlich über zwei Monate vergangen, seitdem ich das letzte Mal einen Beitrag geschrieben habe. Das ist mir noch nie passiert. Auch vor dem Blog nicht. Ich konnte einfach keine einzige Zeile schreiben. Zwischendrin ein paar kurze Facebook-Posts,  ein paar knappe Emails, aber mehr ging einfach nicht. Nicht einmal Geburtstagskarten oder annähernd irgendwas in die Richtung.  Die letzten Wochen waren so fundamental wichtig für mich und sie sind es gerade immer noch. Vielleicht kann ich irgendwann einmal darüber schreiben.  Ich weiß es nicht. Aber das Gefühl der Leichtigkeit ist zu mir zurückgekommen. So wie ein treuer Weggefährte, von dem ich immer wusste, dass er, was immer auch sein wird, ein Leben lang an meiner Seite verweilen wird.

Und ich schreibe von dem was ist. Was ich selbst so schwer verstehe und trotzdem unendlich klar vor mir sehe. Über das was es heißt, aus ganzem Herzen zu leben. Auch wenn damit einher geht leicht verletzbar zu sein, ich würde es nie anders wollen. Natalia vom wunderbaren Blog sei-dir-gut, hat mir in einem Kommentar einen Satz geschrieben, der mich mitten ins Mark getroffen hat. Ein paar Tage später hat sie ihn mir als Wandtattoo geschenkt (dafür werde ich auf ewig dankbar sein) und seitdem schweben diese Worte, die mir so viel bedeuten, direkt über unserem Bett. Jeden neuen Morgen, wenn ich aufwache, erinnern sie mich wieder daran…

“ Mehr als alles andere behüte dein Herz; denn von ihm geht das Leben aus.  Halte dich nicht fest an falschen Worten und verdrehte Reden seien fern von dir! Lass deine Augen geradeaus schauen und deine Augenlider stracks vor dich blicken. Erwäge wohl deine Schritte, und alle deine Wege seien bestimmt. (Hebräer 12.13) „

Ich habe nachgelesen. Der Spruch stammt aus der Bibel und ich habe ihn vorher tatsächlich noch nie irgendwo gehört, doch ich finde den Sinn darin so unfassbar wichtig. Mit einem offenen Herzen und wachem Verstand durch das Leben zu gehen. Bei jeder Entscheidung zu überlegen, was entsteht draus im Jetzt und wie verändere ich damit auch die Zukunft. Denn es ist schon so. Das was wir säen, das ernten wir irgendwann. Und wenn auch nicht wir, dann unsere Kinder oder die Generationen nach uns. Am Ende, da bin ich mir absolut sicher, ist alles was zählt, dein reines Herz. Darum bleib in jeder Lebenslage unbedingt deinem Herzen und der Liebe treu. Drehe um, wenn du merkst, du bist vom Kurs abgekommen. Bereue nichts! Es war nur eine falsche Abzweigung, der du irrtümlich gefolgt bist. Du hast es einfach nicht besser gewusst. Nimm den Umweg, wie lang er auch sein mag, in Kauf und gehe weiter zurück zu deinem Weg, der dich mit jeden Schritt näher zu dir führt. Aber gerade jetzt und mehr denn je, behüte dein Herz. Pass gut darauf auf, es ist das Kostbarste was du besitzt.

Ein offenes Herz

Ein offenes Herz trägst du vor dir, wie eine kleine Blüte, die in all deinen Farben gleichzeitig leuchtet.  Grün, Blau, Türkis, Braun, Gelb, Rot…alles was du bist. Umso weiter du dich öffnest, um so größer und heller scheint deine kleine Blume.  Bei Regen wird sie sich intuitiv verschließen, um beim nächsten Sonnenschein noch heller zu blühen. Aber um richtig wachsen zu können, braucht es beides. Durch ein offenes Herz erkennst du alle Wunder um dich herum. Die kleinen wie die großen. Du siehst die Menschen nicht durch den Schleicher einer verzehrten Wahrnehmung, sondern so wie sie wirklich sind. Ein offenes Herz ist neugierig, wild und frei. Es ist verletzlich, zweifelsohne, aber genau daran liegt der Schlüssel zum Glück. Davon bin ich überzeugt.

Ein mutiges Herz

Mutig zu sein bedeutet nicht keine Angst zu haben. Im Gegenteil. Manches Mal wirst du vor Angst wie gelähmt sein, deine Knie werden schlottern und du wirst das Gefühl haben, dass dir die Luft zum Atmen fehlt. Es wird dir buchstäblich die Kehle abschnüren und es scheint, als würdest du auf der Stelle treten.  Bleib ruhig, doch beharrlich. Finde deine Wahrheit, denn das kann keiner besser als du. Doch dann wenn du sie gefunden hast,  schreie sie so laut wie möglich in die Welt hinaus und halte nichts davon zurück. Es mag sein, dass deine Stimme am Anfang zittrig und zaghaft ist.  Aber vertraue darauf, sie wird mit jedem Mal kräftiger und stärker werden. So wie du. Sei unbedingt mutig!

Ein ehrliches Herz

Versuche in allen Dingen die Wahrheit zu finden und aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Dinge und Menschen zu schauen.  Denke daran, die Wahrheit ist immer eine Summe aus vielen Wahrheiten. Nur sei auf der Hut, dass es sich dabei um Wahrheiten handelt die aus einem reinem Herzen entspringen. Alles andere entfernt dich nur davon. Umso reiner und klarer du denkst und fühlst, umso leichter wirst du unterscheiden können.

Ein mitfühlendes Herz

Du musst fühlen, was die Menschen (und Tiere) bewegt.  Ein mitfühlendes Herz bleibt in Verbindung. Die Verbindung zueinander ist wie der Puls, der uns antreibt, der alles ausmacht. Er sorgt dafür, dass dein Herz immer warm bleibt, auch wenn um dich alles zu Eis erfrieren scheint.  Sorge für dich und für die Menschen in deiner Nähe, aber auch für die, die du nie kennenlernen wirst, weil die Welt viel zu groß dafür ist. Sei dir sicher, auf eine Art und Weise kennt ihr euch doch. Höre zu! Sieh hin! Fühle mit!

Ein großzügiges Herz

Gebe! Gebe wirklich und aufrichtig so oft du kannst. Es wird zu dir zurückkommen so und so. Gib am besten ohne Grund, sondern weil du nicht anders kannst. Wann immer du in der Lage bist jemanden zu helfen, sei da. Wann immer du mehr tun kannst als gewöhnlich, handle,  ohne lange darüber nachzudenken. Du wirst mehr Gelegenheiten als genug dafür bekommen.  Steh bindungslos füreinander ein!

Ein vergebendes Herz

Nicht vergeben zu können, bedeutet an alten Wunden und Mustern festzuhalten. Wir alle sind Menschen, wir alle machen Fehler. Lerne daraus. Versuche die gleichen Fehler nicht immer wieder zu machen. Vergib dir. Vergib anderen. Vergeben bedeutet nicht vergessen. Vergeben bedeutet wirklich frei zu sein.

Ein freies Herz

Sei immer und jederzeit bereit die Richtung zu ändern. Schlage einen neuen Kurs ein, um weiterzuziehen, wenn es an der Zeit ist. Manches Mal kann die Art wie du gedacht und gefühlt hast sich plötzlich über Nacht ändern. Sei grundsätzlich immer bereit alles Gewohnte hinter dir zulassen, wenn es nötig ist. Ein Herz kann jedoch nur richtig frei sein, wenn es sehen kann, wie verbunden wir alle in Wahrheit sind. Wie viel wir uns bedeuten und wie sehr wir uns wirklich gegenseitig tragen.  Ein freies Herz träumt groß und vertraut sich ohne wenn und aber dem Leben an.

Ein liebendes Herz

Ein liebendes Herz enthält alles. Es ist offen, mutig, ehrlich, mitfühlend, großzügig, vergebend und frei. So wie die Farben eines bunten Regenbogens fließt alles zusammen, um in seiner ganzen Kraft zu leuchten. Ein liebendes Herz urteilt nicht. Es schlägt laut und gleichzeitig leise. Ein liebendes Herz bringt immer neue Wunder hervor, obwohl es selbst das größte Wunder überhaupt ist. Versuche zu lieben so sehr du kannst. In jeden Winkel, mit jeder Faser, mit allem was du hast. Mit deiner ganzen Seele. Am Ende ist das alles was zählt. Wie sehr wir geliebt haben.

Aus ganzem Herzen,

Michaela

P.S. Dieser Beitrag ist für dich, liebe Natalia. Weil du mir einen Satz mit auf den Weg gegeben hast, den ich nie wieder vergessen werde und weil du bist, wie du bist. Ich weiß jetzt um dich und irgendwann, da bin ich mir sicher, da werden wir uns begegnen. Bis dahin, behüte dein gutes Herz. Mehr als alles andere.

Heile Welt und Kaiserschmarrn ohne Rosinen

Heile Welt und Kaiserschmarrn ohne Rosinen

Es ist noch immer so, dass wenn mir jemand gesteht meinen Blog zu lesen, ich es noch gar nicht richtig fassen kann. Wenn mir mein Gegenüber dann auch noch die Inhalte einiger Beiträge inklusive Überschrift zitiert, dann bin ich meistens restlos sprachlos. Ich weiß, der Blog ist online und das bedeutet eben auch, dass er rein theoretisch gelesen werden kann. Sollte ja auch der Sinn sein. Über die Wirkung nach außen habe ich mir offen gesagt wenig Gedanken gemacht. Auch wenn sich das jetzt vielleicht zu idealistisch anhört, ist es doch wahr: es geht mir am allermeisten um die Botschaft  und das was ich zu sagen habe, weil es immer erst dann still in mir wird, wenn es ausgesprochen bzw. aufgeschrieben ist.  Genau diese Botschaft würde ich am allerliebsten so wie das olympische Feuer durchs Internet reichen, freundlich darum bittend sie ehrfürchtig weiter zu tragen, um am Ende für etwas Großes zu leuchten. Denn die Sache ist die, dass das letztes Mal eine meiner Leserinnen etwas ausgesprochen hatte, worüber ich mir schon seit geraumer Zeit einmal Gedanken gemacht hatte. Sie sagte im Originalton: „Ich lese deinen Blog so gerne. Für mich ist das immer ein Stück heile Welt, das ist wirklich selten geworden heutzutage.“ Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe mich aufrichtig darüber gefreut. Doch gleichzeitig hinterließ diese Feststellung einen faden, undefinierbaren Beigeschmack, so wie etwas das eigentlich doch ursprünglich gut gemeint, aber doch nicht das war was ich mir eigentlich gewünscht hatte. Wie wenn man auf einer Berghütte einen Kaiserschmarrn bestellt und selbstverständlich davon ausgeht, er sei ohne die Rosinen. Weil man eben Rosinen noch nie gemocht hatte. Der Kaiserschmarrn kommt dann…genau….mit Rosinen und weil sie so großzügig (so gut gemeint eben) überall verteilt sind, wird’s schwer drum herum zu essen und auf Berghütten gehört es nicht zu den guten Manieren etwas auf dem Teller übrig zu lassen. Hättest du das halt mal gesagt mit den Rosinen, denkst du dann. Und darum sage ich es JETZT. Ich war nämlich zu überrascht, zu perplex und vielleicht auch ein bisschen zu geschmeichelt von deinem Geständnis liebe Leserin. In Wahrheit ist das mit der heilen Welt alles nämlich nicht so, überhaupt gar nicht. Auch wenn es sich manches Mal anhört wie aus König Ludwigs weiß-blauen Märchenbuch.  Wir leben hier in einer kleinen, bayerischen Idylle und ich weiß wie kostbar und wertvoll es ist, sich zu Hause und sicher zu fühlen. Anfangs wollte ich diesen Blog nur über den Arzbacher Hof schreiben, also über Themen aus der Gastronomie, alles drum herum und was das alltäglich so bedeutet. Doch dann fand ich, dass es so viel mehr gibt was zu meinem Leben und  somit auch auf wundersame Art und Weise zusammen gehört.  Die vielen Menschen und die Geschichten die uns so bereichern, der Arzbacher Hof, der Alpencampingplatz, die Sehnsucht nach der Ferne und gleichzeitig die Liebe zu Bayern und natürlich die zu unserer Familie. Doch schreibe ich in der Tat sehr wenig über den Stapel Buchführung und die ungeöffnete Post, die sich neben mir auf dem Schreibtisch rekordverdächtig ansammelt und auch nicht über den Wäscheberg im Keller. Ich habe dir auch noch nie von den stundenlangen, nervtötenden Gesprächen mit Versicherungen, mittlerweile ehemaligen Lieferanten und all den zwischenmenschlichen  Herausforderungen der letzten Tage erzählt, weil ich lieber auf das Gute schaue und weil ich bei Fotos grundsätzlich dann auf den Auslöser drücke, wenn alle lachen. Das bedeutet nicht, dass ich das Andere nicht sehe.  Ich hadere genauso mit Erziehungsfragen und lasse letztendlich das Gefühl entscheiden. Ich schmeiße Spielzeugautos (ja wirklich) durchs Kinderzimmer wenn ich sauer bin und bin mir sicher auch italienisches Porzellan (hätte wir eins im Schrank). Ich kann wie eine wilde Löwin Ansagen megaphonemässig durch den Raum brüllen und auf den Tisch hauen, auch wenn man mir das eigentlich gar nicht zutraut. Frag doch mal unsere Kinder! Doch dann wenn es abends wieder leise und ruhig wird, dann höre ich ihn wieder: Den Puls der uns antreibt und zusammen hält und das Herz das laut und warm in mir schlägt. Für unsere Kinder, meinen Mann und meine Familie. Wegen dem ich mich jetzt schon entschieden habe zu bleiben, was auch immer noch kommen mag.  Weil es das alles wert ist und weil es eben keine heile Welt ist, sondern das Leben. Unser Leben. Und wenn du jetzt immer noch hier bist, dann freue ich mich. Ehrlich und aus ganzem Herzen, so wie über einen Kaiserschmarrn ohne Rosinen, denn die mag übrigens keiner von uns.

IMG_002

Ich wünsche dir, daß du dein persönliches Kaiserschmarrn-Lieblingsrezept kennst. Mit oder ohne Rosinien. Denn ein guter Kaiserschmarrn kann manches Mal alles sein. Aus ganzem Herzen, Deine M.

Mein persönlich liebstes und weltbestes Kaiserschmarrnrezept 😉

Zutaten für 2 Personen

75g glattes Mehl
200ml Milch
1 kräftige Prise Salz
2-3 Eier
15g Butter
Puderzucker zum Bestreuen
1 Glas Apfelmus

  1. Das Mehl in eine Schüssel geben und mit Milch und Salz glatt rühren.
  2. Die Eier kräftig unterschlagen, bis eine luftige, cremige Konsistenz erreicht ist.
  3. In einer passenden Pfanne die Butter schmelzen, den Teig eingießen und einen Deckel aufsetzen. Den Schmarrn auf kleiner Flamme solange backen, bis die Unterseite goldbraun ist und der Teig schön aufgegangen ist. Umdrehen nicht vergessen 😉
  4. Den Teig in mundgerechte Stücke reissen(z.B. Teigschaber) und auf einen vorgewärmten Teller geben. Mit reichlich Puderzucker bestreuen und mit Apfelmus servieren.