Warum Kinder heilig sind

Warum Kinder heilig sind

Der erste Kindertag war vor vier Jahren. Damals hatten wir „nur“ den Bären, mittlerweile sind es noch ein paar Maskottchen mehr geworden.  Der erste Kindertag in der Saison war gestern und für uns ist er immer auch eine Art Probelauf, um zu sehen was dieses Jahr bei den Kindern so ankommt ;-). Oft ändern wir dann noch ein paar Lieder in der Kinderdisco oder bauen das ein oder andere ein. Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal ein Kasperletheater mit im Programm.

Kroko beim „Karamello“ werfen

Der Kindertag ist für uns eine Herzensangelegenheit. Ein Geschenk an unsere Kinder, einfach weil es so schön ist, daß sie da sind. Kinder sollten meiner Meinung nach die größte Aufmerksamkeit überhaupt bekommen. Sie sind unsere Zukunft und der Spiegel unserer Gesellschaft. Wenn wir unsere Kinder anschauen, dann sehen wir in welche Richtung wir uns bewegen. Ich bin nicht für eine antiautoritäre Erziehung, Kinder brauchen klare Regeln, aber sie müssen frei sein. Wenn wir ihnen wirklich begegnen wollen, dann müssen wir uns in ihre Welt begeben, um diese mit ihren Augen zu sehen. Miteinander Bilder malen, Geschichten erzählen, Legotürme und Höhlen bauen, Basteln und ausgedehnte Wanderungen in der Natur. Das alles sind Möglichkeiten mit Kindern eine echte Verbindung aufzubauen. Ich glaube bei seinen eigenen Kindern hat man dafür maximal 10 Jahre Zeit. Hinterher wirkt jeden Bemühung sich nah zu sein nicht mehr glaubhaft und man wird sich wahrscheinlich sehr schwer tun in Kontakt zu kommen. Einfach weil die ersten 10 Jahre, eine magische und heilige Zeit, so prägend ist für Kinder. Den Gegenwert den man dafür erhält ist unbezahlbar: glückliche und selbstbewußte Kinder. Ich kenne wirklich nichts, daß mich so erfüllt wie mich mit meiner Familie verbunden zu fühlen. Wir können die Welt zusammen retten, das ist uns klar! Der Kindertag berührt mich jedes Mal aufs Neue. Immer dann, wenn die Kinderaugen leuchten und die Freude aus den kleinen Herzen regelrecht heraus strahlt. Dann haben wir noch ewig Zeit, wie es in unserem Abschlußlied „Tage wie dieser“ von den Toten Hosen heißt:
An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit
Wünsch ich mir Unendlichkeit
Das hier ist ewig, ewig für heute
Wir stehen nicht still für eine ganze Nacht
Komm ich trag dich durch die Leute
Hab keine Angst, ich gebe auf dich Acht
Wir lassen uns treiben, tauchen unter, schwimmen mit dem Strom
Drehen unsere Kreise, kommen nicht mehr runter, sind schwerelos
An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit
An Tagen wie diesen haben wir noch ewig Zeit
In dieser Nacht der Nächte, die uns soviel verspricht
Erleben wir das Beste, kein Ende ist in Sicht
Ich wünsche dir das Beste und noch viele kostbare Momente, von denen du dir wünscht sie mögen niemals aufhören. aus ganzem Herzen, M.
Kindertag Termine 2015 immer montags ab 17.30 bis circa 19.30 Uhr
27.Juli/03.August/10.August/17.August/24.August

Titelbild L.Geisreiter/ Bild M.Linke

Sommerfest in Arzbach oder Real Social Networking

Sommerfest in Arzbach oder Real Social Networking

Wie jedes Jahr im letzten Juliwochenende ist es wieder soweit: Sommerfest in Arzbach. Das Sommerfest ist schon immer der absolute Höhepunkt im Jahresdorfkalender. Sogar der größte Partymuffel versucht es sich irgendwie einzurichten an einen der beiden Tage (entweder Samstag oder Sonntag) vorbei zu schauen. Die Kinder dürfen lange aufbleiben, Oma und Opa haben sich auch noch einmal rausgeputzt und tanzen eine flotte Sohle zur Blasmusik der Wackersberger Musikanten. Fröhliche Menschen in allen Altersklassen tragen bunte Sommerdirndl und traditionelle Lederhosen. Auch wenn die meisten Einheimische sind, mischen sich immer mehr internationale Gäste unters Publikum. Urlauber die zufällig vorbei kommen oder welche die jedes Jahr extra fürs Sommerfest anreisen. Die Atmosphäre ist eine ganz Besondere. Ich liebe die ausführliche Gespräche mit jung & alt. Unterm Jahr fehlt oft die Zeit dafür, auch wenn man sich des Öfteren über den Weg läuft. Das ist das Gute am Dorfleben. Wenn oft bemängelt wird, daß man auf dem Land zu wenig anonym ist und jeder jeden beobachtet, halte ich immer dagegen. Ich will nämlich gar nicht anonym sein und ich möchte auch nicht, daß es die anderen für mich sind. Es freut mich mit zum Bespiel zu hören, daß gerade heute wieder ein Kind in unserem Dorf zur Welt gekommen ist. Es ist mir ein Bedürfnis zu dem Mann, dessen Frau vor zwei Wochen gestorben ist, zu sagen das es mir aufrichtig leid tut und das ich an ihn denke, ihm viel Kraft wünsche. Und ich möchte in angenehmer Gesellschaft zwei, drei Radlermaß trinken und über die banalsten Dinge lachen. Wenn ich Leute von früher treffe -als wir noch aktiv im ohne hin begrenzten Tölzer Nachtleben unterwegs waren- dann rutschen wir beinahe automatisch in ein Gespräch über die gute, alte Zeit ab. Jeder hat irgendeine Geschichte auf Lager, die in Erinnerung geblieben ist und oft staunen wir selber, daß das wirklich wir waren, die das alles erlebt haben. Einmal nur von der Besucherzahl ausgehend, gibt es immer noch einen hohen Bedarf sich wirklich auszutauschen. Sich gegenüber zu sitzen und sich dabei in die Augen zu schauen. Gespräche ergeben sich zufällig und sind daher so ungezwungen. Ist es nicht so, daß besonders während unserer Anwesenheit auf einem Fest dieser Art uns die Leichtigkeit mühelos einhüllt und uns die Dinge die uns am Herzen liegen, leichter über die Lippen kommen? Oder ist es nicht beim Nachhause gehen im Morgengrauen als könnten man fliegen, weil man so erfüllt ist und sich unglaublich lebendig fühlt. (Und ich bin mir sicher, es sind vordergründig nicht die Bargetränke die einem das Gefühl vermitteln) Es hat ein echter zwischenmenschlicher Austausch statt gefunden, das macht einfach glücklich. So simple ist das. Ein alter, langvergessener Trick. Real Social Networking.

Sommerfest Samstag 2015 035 Sommerfest Samstag 2015 038

Ich wünsche dir, daß dein ganzes Leben ein Fest ist und du dich irgendwo auf dieser Welt zugehörig und zu Hause fühlst, aus ganzem Herzen M.

Fotos und Titelbild/ Hans Demmel Sommerfest 2015

Was der Regen im Biergarten und die Prioritäten in deinem Herzen gemeinsam haben

Was der Regen im Biergarten und die Prioritäten in deinem Herzen gemeinsam haben

Gestern war im Arzbacher Hof der 4. Grillabend dieser Saison und wie so oft am Freitag bangten wir alle, ob das Wetter hält und wir draußen im Biergarten feiern können. Regnet es gleich zu Beginn um 18 Uhr, dann wissen wir wie wir dran sind. Dann wird im Saal und Stüberl hergerichtet. Schwierig wird’s bei einer ungenauen Prognose. Das schöne Wetter kann halten, es kann aber auch wie aus dem Nichts ein Gewitter aufziehen. So wie gestern. Biergarten voll, dann plötzlich kam der Wind und wie so oft auch kurz danach der Regen. Alle Gäste stürmen reflexartig nach innen. Die Tische müssen so schnell wie möglich abgeräumt werden, unsere Gäste werden angehalten UNBEDINGT ihre Tischnummern vom Biergarten mitzunehmen, damit sie später noch ihr bestelltes Essen warm serviert bekommen. Danach versuchen wir immer so eine Art System rein zu bringen, denn das von eben ist ja gerade überfällig. Wie wenn man im Fußball eins null hinten liegt und muß jetzt voll in die Offensive. Nach einer Stunde hat sich alles wieder beruhigt, die Gäste haben ihren Platz gefunden. Die „Argeter Buam“ sind auf die Bühne im Saal umgezogen und spielen wieder zünftig Oberkrainer Polkas. Uuund jetzt kommt sie wieder meine philosophische Überleitung, aber so ist es doch: Wie oft denken wir alles muß nach Plan laufen und dann kommt auf einmal alles ganz anders. Wie nach einen Sturm, finden wir uns dann erst einmal zurecht. Wir laufen zunächst orientierungslos umher, bis wir uns langsam wieder sammeln und eine neue Strategie entwickeln, um weiter zu gehen. Viel zu wenig ist uns doch bewußt, daß das Leben überhaupt nicht planbar ist, wenigstens nicht die großen Sachen. Du kannst dir aber alles wünschen, sei aber nicht enttäuscht, wenn das Gewünschte dann in einer ganz anderen Form eintrifft, wie du es dir vorgestellt hast. Du wünscht dir mehr Zeit für dich und dein Fernseher geht kaputt. Du kannst dich darüber ärgern oder einfach einmal für einen Abend ein Buch lesen (oder meinen Blog…hihi) oder spazieren gehen. Das wolltest du doch schon so lange einmal wieder machen. Du sehnst dich nach guten Gesprächen mit deinen Freunden, als sie auf einmal vor der Tür stehen. Genau da als du gerade die Wohnung putzen willst. Du kannst sie wieder fortschicken, mit der Begründung es ist gerade schlecht, aber du rührst dich dann, wenn es besser paßt. Die Wahrheit ist, es wird nie besser passen. Es gibt sogar noch eine zweite Wahrheit, es liegt alles an dir, in deiner Hand, in deiner Macht. Du siehst die Dinge aus deiner Sicht. Es geschieht immer das, was du für möglich hältst und wofür du dich entscheidest. Ein Afrikaner der zum Beispiel wochenlang auf Regen wartet, wird ihn anders bewerten als wir gestern beim Grillabend. Setze deine Prioritäten. Was ist dir wichtig? Ich meine wirklich, wirklich wichtig. Ist es die Reise die du schon so lange machen wolltest, dann warte nicht auf den perfekten Zeitpunkt dafür. Es wird in vermutlich nie geben. Sind es deine Freunde, dann triff dich mit ihnen. Jetzt. Sicher, Sachen müssen erledigt werden und du kannst auch deine Arbeit total gerne machen und gleichzeitig deine Familie lieben. ( Ich hoffe sehr, daß das der Fall ist;-) Wenn du im Moment zehn Stunden am Tag arbeitest, anstatt mit deinen Kindern im Freibad rum zu springen, dann heißt das nicht, daß dir Familie nichts Wert ist. Im Gegenteil. Es sind die Prioritäten in deinem Herzen die ich meine. Ich bin überzeugt, wenn du diese einmal klar gesetzt hast, so wie Wegweiser die fest in Beton zementiert sind, zeigt sich das auch im Außen. Die Menschen um dich werden spüren, wenn sie dir viel bedeuten und dann darfst du auch einmal zu deinen Freunden sagen, ich muß jetzt wirklich erst die Wohnung sauber machen, aber heute abend komme ich auf ein Glas Wein zu dir. Sie werde es verstehen, weil sie die Wahrheit ja spüren. Ich wünsche dir, daß du weise entscheidest was du mit deiner kostbaren Zeit anfängst und daß du das mit ganzem Herzen tust. Meine Oma hat immer gesagt, wer weiß wofür es gut ist. Betrachte das Leben von hinten. Rückwirkend machen viele Dinge Sinn, auch wenn du es damals nicht verstehen konntest. Versuche immer das Gute zu sehen. Ich wünsche dir, daß es bei dir immer gutes Wetter gibt, egal ob die Sonne scheint oder es in Strömen regnet. Irgendwo habe ich einmal gelesen, hinter den Wolken scheint immer die Sonne. Und ich sage dir: vergiß nicht, der Himmel war nie blauer als jetzt.
Aus ganzem Herzen M.
Bild/ Franz Xaver Kohlauf

Sommerkinder

Sommerkinder

Unsere Kinder sind eingeschlafen. In unserem großen Bett unter dem Sternenhimmel dieser lauen Sommernacht, der durch das weit geöffnete Dachfenster blinzelt. Sommer, Sterne und schlafende Kinder, eine zauberhaft anrührende Kombination. Wer hat sich so etwas Schönes nur ausgedacht? Ich denke an meine Kindheit und an den Sommer, an diese grenzenlose Freiheit. Als würde sich alles um einen herum ein kleines Stückchen ausdehnen und weiter werden. Dieses universale Gefühl mit jedem und allem verbunden zu sein hat sich als unerschütterliches Urvertrauen in mir festgesetzt. Alles ist gut, alles wird gut. Die Sommer bei uns bestanden in meiner Erinnerung immer aus blauen Himmel und Sonnenschein. Das es höchstwahrscheinlich auch mindestens genauso viel Regentage gab, habe ich ausgeblendet. Die paar wenigen an die ich mich erinnere, waren im Grunde nur eine Vorbereitung zur nächsten Hitzewelle. Der Arzbacher Hof und der Alpencampingplatz waren ein internationaler Treffpunkt und Austauschplatz für uns Kinder. Das wir verschiedene Sprachen gesprochen haben hat uns nicht gestört, weil wir auf einer ganz anderen Ebene kommunizierten. Wir sind morgens mit den ersten Sonnenstrahlen aufgewacht und zum Spielen nach draußen. Kurz vorm Dunkelwerden sind wir dann alle wieder nach Hause, um in unsere Betten zu fallen, todmüde, aber glücklich. Im Grunde eine Art Wanderzirkus, mit festem Standpunkt. Wir waren wie Reisende, die doch immer am selben Ort blieben. Die Geschichten und Abenteuer die wir mit unseren „Weggefährten“ teilen durften waren kostbare Souvenirs aus den unterschiedlichsten Ländern, die wir sorgfältig in unserem imaginären Schrein stellten, um sie immer mit uns zu tragen. Jetzt beinahe fünfundzwanzig Jahre später, lebe ich immer noch an diesem kleinen Ort, der mir soviel bedeutet. Ich bin unendlich dankbar, daß unsere Kinder nun das Gleiche erleben dürfen. Ich sehe ihre Augen funkeln, wild, lebendig und so hungrig auf das Leben wie wir damals. Ich bin überzeugt, alles was wir im Moment für sie tun können ist ihnen diese Freiheit zu gewähren, die ich damals erfahren habe. Sie möglichst lange auf zu lassen, um jede Sekunde zu genießen. Um Glühwürmchen zu suchen, Walderdbeeren zu sammeln, Wassermelonen und Eis zu essen bis man Bauchweh bekommt.

Gelati2IMG_7443IMG_7495IMG_0333IMG_7379

Das Bewußtsein, daß wir nicht alleine auf dieser Welt sind und das es noch so viele andere Menschen gibt. Vor Kurzem ist mir zufällig das beeindruckende Buch von Catharina Rust „Das Mädchen vom Amazonas“ in die Hände gefallen. Eines der Bücher die man in einem Zug ausliest. Als Kind lebte sie in Mashipurimo, einem Urwalddorf am Amazonas. Während ihre Eltern, beide Deutsche, die Lebensweise der Aparai-Wajana-Indianer erforschten, wuchs sie wie eine Indianerin auf – fernab westlichen Komforts, doch aufgehoben in der Gemeinschaft eines Stammes. Vielleicht ist der Vergleich weit her geholt, aber ein bißchen erinnert mich ihre Geschichte auch an meine Kindheit in Arzbach. Das Indinanerspielen im Arzbach, die Lianen und Hütten die wir uns aus Seilen und Holz gebaut haben und das Empfinden, daß wir wertvoll sind und uns genügen. Wenn es notwendig wäre, hätten wir aber auch die Kraft die Welt zu retten. Ich wünsche dir, daß du darauf vertrauen kannst, daß unsere Erde ein guter Ort ist. Und du dich überall zu Hause fühlst, weil Heimat ein Gefühl ist, das in dir ist. Ich wünsche dir, daß das Kind von damals immer ein Teil von dir bleibt. Mögen alle Kinder ihren Platz im Leben finden, an dem sie sich zu Hause fühlen und den Raum & die Nähe die sie brauchen, um Flügel und Wurzeln zur selben Zeit wachsen zu lassen.
Aus ganzem Herzen, M.

Titelbild und Bilder M.Linke/Juli2015

 

 

 

Vom mutig sein und tiefer schwimmen

Vom mutig sein und tiefer schwimmen

Um das Herz und den Verstand eines anderen Menschen zu verstehen, schaue nicht darauf, was er erreicht hat, sondern wonach er sich sehnt. Diesen Spruch von Khalil Gibran, habe ich irgendwann, irgendwo einmal gelesen und er hat mich so berührt, daß er mich seitdem begleitet. Deswegen frage ich jetzt dich, wonach sehnst du dich?  Damit meine ich nicht die großen Werte wie Liebe, Glück, Gesundheit…die uns allen einheitlich wichtig sind. Sondern wofür kannst du dich begeistern? Wo liegen deine Stärken? Welche Musik liebst du? Welche Art von Büchern liest du? Welcher Film hat dich bewegt? In welche Länder möchtest du reisen und an welche Orte kehrst du immer wieder zurück? Wenn alle Umstände passen würden, wo würdest du dann leben? Wäre es genau hier, wo du jetzt bist oder träumst du von einer Bambushütte in der Südsee? Wer soll dann bei dir sein, für wen schlägt dein Herz und was würdest du dir wünschen, wenn du drei Wünsche frei hättest? Wenn du mir diese Fragen beantwortest, könnte ich dich wirklich sehen. Zumindest einen Teil von dir, den dafür echt und in Farbe. Ein Lebenslauf ohne eine Anreihung von Zahlen und Zertifikaten. Stell dir zum Beispiel ein Bewerbungsgespräch vor, bei dem es nicht darum geht, sich in einem möglichst guten Licht darzustellen, sondern einfach darum heraus zu finden, wer du bist. Die Frage ist doch, ob Arbeitnehmer und Arbeitgeber zwischenmenschlich gut zusammen passen, ob sie die gleichen Lebensziele verfolgen, sich ergänzen und gemeinsam weiterentwickeln können. Zugegeben wäre das ein sehr idealistischer Zustand, aber ich glaube es wäre möglich. So frage ich oft in einem Bewerbungsgespräch, warum möchtest du bei uns arbeiten? Viel aussagekräftiger als irgendein Zeugnis von dir ist doch, wo liegt deine Leidenschaft und wofür „brennst“ du? Wo stehst du gerade, wo willst du hin? Unseren Kindern erzähle ich oft meine Geschichte von dem kleinen, bunten Fisch der an der Oberfläche des Meeres schwimmt und unendlich traurig ist über die Tatsache, daß er keinen Freund findet, der so ist wie er. Eine ganze Weile geht das so, bis er irgendwann seinen ganzen Mut zusammen nimmt und in das unbekannte Tiefe schwimmt. Je tiefer er schwimmt, um so mehr Fische erkennt er die ihm ähnlich sehen. Sein Herz klopft immer lauter und er ist so aufgeregt, daß er übermutig noch weiter nach unten schwimmt. Als er ganz unten am Grund ankommt, traut er seinen Augen kaum. Ein ganzer Schwarm bunter Fische die genauso sind wie er! In den schillernsten Farben schwimmen sie an ihm vorbei, so etwas Schönes hat er zuvor noch nie gesehen. Komm mit uns mit, kleiner Fisch, wir sind deine Familie, ruft ihm einer der Fische aus dem Schwarm freundlich zu. Den kleinen Fisch kullern viele kleine Fischtränen über die dicken Fischbacken, denn zum ersten Mal in seinem Leben weiß er was es heißt richtig glücklich zu sein. Ich wünsche Dir, den Mut des kleinen Fisches, tiefer zu schwimmen, um heraus zu finden wer du bist. Ich wünsche dir, daß du Menschen begegnest, die dich verstehen und dich erkennen. Ich wünsche dir, daß du glücklich bist, weil du du bist. Aus ganzem Herzen, M.
Bild/ M.Linke Mallorca 2010

Das Lied zum Text

Wish you were here ( Pink Floyd)

So, so you think you can tell
Heaven from Hell
Blue skies from pain
Can you tell a green field
From a cold steel rail?
A smile from a veil?
Do you think you can tell?Did they get you to trade
Your heroes for ghosts?
Hot ashes for trees?
Hot air for a cool breeze?
Cold comfort for change?
And did you exchange
A walk on part in a war
For a lead role in a cage?How I wish, how I wish you were here
We’re just two lost souls
Swimming in a fish bowl
Year after year
Running over the same old ground
What have we found?
The same old fears
Wish you were here

Über das Losgehen und das Ankommen

Über das Losgehen und das Ankommen

Wenn jemand mit vollbepackten Rucksack je nach Wetterlage durchnäßt oder verschwitzt bei uns an der Campingrezeption steht, sich nach einen Zeltstellplatz für eine Nacht und dem besten Weg zur Tutzinger Hütte erkundigt, dann ist es ziemlich wahrscheinlich, daß es sich um einen „Venedigwanderer“ handelt. Vom Arzbacher Hof aus ist die Tutzinger Hütte in ungefähr 4 Stunden zu erreichen und so ist der Alpencampingplatz besonders die letzten Jahre zu einer beliebten letzten Übernachtungsmöglichkeit vor dem Einstieg in das Voralpengebirge geworden. Mich hat die Strecke auch seit jeher fasziniert. Die magische Landschaft der Alpen bis übers Karwendel, den Dolomiten und am Ende der bestimmt mühsame, lange Weg der Piave Ebene entlang und die große Freude, wenn man endlich das Meer sehen kann. Ich stelle mir vor, wie es sich anfühlt nach 4-5 Wochen (wenn man keine größeren Pausen oder längere Aufenthalte plant) bei einem herzhaften Teller Pasta und gutem Wein auf dem Markusplatz in der Sonne zu sitzen und zu wissen man ist angekommen. Die Eindrücke und die Erlebnisse die man auf dem Weg haben durfte und die man im besten Fall in angenehmer Gesellschaft teilen darf. Definitiv ein gutes Gefühl.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Mit Leni und Tommy in Venedig / Juni 2012

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute erst sind wieder ein paar der Wanderer aufgebrochen. Eine junge Frau, die alleine unterwegs war und ein flottes Ehepaar anfangs sechzig. Wir kamen kurz ins Gespräch und sie schwärmten von ihrer geplanten Reise von München nach Venedig und davon, daß sie sich einen langersehnten Traum erfüllen. Sie wollten solange warten bis sie beide in Rente sind, um sich dann soviel Zeit nehmen zu können wie sie eben brauchen. Bis Mitte September möchten sie unterwegs sein. Ich gebe noch ein paar Tipps für den Aufstieg und mache mir Gedanken, da sie erst um circa 9 Uhr aufbrechen und es um diese Zeit bereits 30 Grad Außentemperatur bei uns hat. Nur zu gut weiß ich wie heiß es auf dem Weg zur Benediktenwand im Sommer werden kann. Beinahe unerträglich heiß. In der Probstwand gibt es auch keinen Baum unter dem man sich einmal kurz stellen könnte. Ich frage mich, ob sie gut angekommen sind und nur zu gerne würde ich ihre Geschichten hören, die sie unterwegs noch erleben werden. Ich denke an früher, wie oft ich die Benediktenwand raufgekraxelt bin und das es jedes Mal anders war. Der Sonnenaufgang am Gipfelkreuz. Die Steinböcke die sich unbeeindruckt mitten auf den Weg ausruhen. Ein plötzlicher Regenschauer. Hitze. Schnee. Blumenwiesen. Die letzten Jahre bin ich nie wieder dort gewesen, auch wenn ich es mir so oft vorgenommen habe. Irgendwann werde ich einfach einmal wieder losgehen. Das hier ist mein allererster Eintrag in meinen eigenen Blog und es ist auch ein bißchen so, wie endlich losgehen. Weil darum geht es doch. Wenn es an der Zeit ist, einfach JETZT los zu gehen. Ich schließe meine Augen und kann ein Ziel vor mir sehen. Ich weiß noch nicht genau wie es aussieht, weil ich ja noch nie da gewesen bin. Aber ich weiß, wie es sich anfühlt auf dem Weg zu sein und anzukommen. Definitiv (noch) ein gutes Gefühl. Ich wünsche dir, daß du los gehen kannst und ich wünsche dir das Gefühl zu wissen, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist…aus ganzem Herzen M.

www.muenchenvenedig.de

Bild T.Linke