Unser kostbares Leben

Es ist war im Frühling vor 2,5 Jahren, als sich unser Leben von einer Sekunde auf die andere beinahe auf den Kopf gestellt hätte. Dieser Tag ist bis heute immer noch der Grund, warum ich dich nachts vor dem Einschlafen sicherheitshalber ein bisschen fester halte. Nur um zu spüren, dass du tatsächlich noch da bist. Heute bist du, kleine Prinzessin, vier und ich kann dir selbst erzählen was damals passiert ist.

Deine Geschwister spielten in ihrem Zimmer, du alleine für dich nebenan. Der Hase, fiel mir ein. Keiner hatte ihn heute schon gefüttert. Ich schloss die Balkontüre, so meinte ich und gab Leni und Tommy Bescheid bevor ich den Raum verließ. Nicht ohne mich noch einmal nach dir umzudrehen. Doch du warst viel zu vertieft, um mich zu bemerken. Ich nahm die Wasserkanne, klemmte die Karotten und den Salat für den Hasen unter den Arm. Als ich dann vor dem Hasenstall stand, überkam mich urplötzlich ein ungutes Gefühl. Bis heute kann ich mir nicht erklären woher es kam. Statt den Stall zu öffnen und unseren Hasen zu füttern ging ich die 10 Meter zurück, von wo aus ich auf unseren Balkon sehen konnte. Mein Herz blieb augenblicklich stehen! Da standest du, mit wackeligen Beinen und gleichzeitig seelenruhig auf dem Balkonsims. „Kati!“ entfuhr mir reflexartig ein schriller Schrei, den du Gott sei Dank nicht gehört hattest. Der Balken ist gerade mal 15cm breit und mir war sofort klar, dass nur eine kleine Bewegung reichte und du wurdest das Gleichgewicht verlieren und 7 Meter auf den Betonboden unter dir in die Tiefe stürzen.  Ich hörte augenblicklich auf zu denken, schleuderte alles was ich in der Hand hatte vor mir auf den Boden und lief so schnell ich konnte. Für den Weg den ich vorher in einer Minuten gegangen bin, brauchte ich jetzt schätzungsweise nur ein paar Sekunden. Ich lief nicht nur sprichwörtlich um dein Leben. Als ich endlich bei dir war, warst du immer noch da am selben Fleck. Ich habe dich mit beiden Armen umschlungen und mich mit dir auf den Boden geworfen. Beide weinten wir. Du, weil du durcheinander warst und ich aus reiner Erleichterung. Deine Geschwister spielten noch im Zimmer und hatten dich gar nicht bemerkt, auch nicht die beiden Männer der Ferienwohnung direkt gegenüber. Was im Nachhinein das Beste war, was hätten sie schon machen können. Schreien, um Hilfe rufen? Ich bin mir bis heute noch sicher, es hätte nur eine kleine Bewegung gereicht.

Es war einfach nachzukonstruieren. Die Balkontüre war nicht richtig geschlossen und ist von alleine wieder aufgegangen. Du hast den Stuhl von deinem Zimmer auf den Balkon geschoben und bist über die Lehne auf den Balkon gestiegen. (Wie hast du das mit deinen 1,5 Jahren nur gemacht?) Noch heute träume ich davon.  Es ist nicht so, dass uns das nicht schon in irgendeiner Form mit allen unseren Kindern passiert ist. Als ich einen Moment nicht aufgepasst hatte und Leni den ein Kilometer langen Weg mit dem Laufrad alleine zum Kindergarten gefahren ist. Sie ist irgendwie angekommen. Das Hauptstraße überqueren und in der Kurve rechts fahren, haben wir nur ansatzweise geübt. Tommy, der sich an der Ostsee minutenlang in der prahlen Sonne unter der Strandmuschel versteckt hatte. Er hatte nur kurz die Schwimmflügel ausgezogen und wir konnten ihn nirgendswo mehr finden.  Ich glaube fast jede Familie hat diese Geschichten auf Lager und in der Regel gehen sie gut aus. Auch uns sind sie mehrmals passiert. Aber keine Situation war so wie die mit Kati. In der ich so konkret solche Angst um unser Kind hatte und nicht wusste, ob sie noch oben auf dem Balkon steht, wenn ich endlich bei ihr bin. Doch wir hatten Glück und Kati einen sehr guten Schutzengel.

 

Und dann denke ich:  Kinder zu haben ist immer tiefes Glück und ein Segen. Wir sollten jeden Augenblick zusammen auskosten. Wir sollten ihnen so viel Liebe und Wertschätzung mitgeben wie nur irgendwie möglich. Kinder sind ein Geschenk. Eine Familie zu haben ist ein Geschenk. Freunde zu haben ist ein Geschenk. Wir leben dieses Leben nur einmal. Selbst wenn wir wiedergeboren werden und noch tausend Leben vor uns haben, wir sind nur einmal Mama oder Papa genau dieser wunderbaren Kinder. Wie besonders jedes Kind doch ist. Wie einzigartig.

http://

Wir können sie einmal nur so nah begleiten. Irgendwann, so sehr wir uns auch lieben, werden wir alle wieder unseren eigenen Weg gehen. Das letzte Stück auf der Reise müssen wir ganz alleine antreten, auch wenn wir bis zum Schluss von unseren Lieben begleitet werden. Doch ich bin überzeugt davon, dass die Liebe die wir hinter uns lassen, die Welt verändert. Generationen nach uns. Je reiner und tiefer sie war, desto mehr. Und ich glaube auch, dass wir genau diese Liebe mit dahin nehmen, wohin wir einmal gehen werden. Ich glaube auch, dass wir uns wiedersehen. Ihr werdet es schon sehen. Aber bis dahin, halte ich euch fest, wenn ihr Halt braucht. Lass euch ziehen, wenn euch eure Leben ruft und bin da, wenn ihr davon hin und wieder eine Pause braucht. Ich bestehe im Gegenzug weiterhin auf warme Umarmungen und tiefe Gespräche.  Aber jetzt…lass uns unser Leben leben. Ich bin so froh, dass wir uns gefunden haben.

Aus ganzem Herzen, M. ♥

 

 


6 thoughts on “Unser kostbares Leben

  1. Diese Geschichten kennen wir auch nur zu gut! WIr haben auch schon sehr oft einen Schutzengel gehabt. Wir haben euch letztes Mal im Fernsehen gesehen und jetzt wieder richtig Sehnsucht nach Arzbach bekommen.
    Liebe Grüße,
    Die Müller-Bernhards

  2. Liebe Martina, vielen Dank für deinen Kommentar. Er freut mich total! Ganz liebe Grüße zu dir und ich hoffe wir laufen uns bald einmal wieder über den Weg bis dahin keep on sparkeling ;-)♥

  3. Liebe Müller-bernhards, ein Schutzengel ist unabkömmloich. Vielleicht sollte ich mal einen ganzen Beitrag drüber schreiben? Freue mich auf ein Wiedersehen mit euch. Vielleicht schon diesen Sommer.
    Herzlichst, Michaela

  4. Liebe Michaela, danke sehr für’s Erzählen. Das erinnert mich einmal mehr, wie wertvoll das Leben doch ist. Deinen Blog lese ich sehr gerne. Weiter so, Elfi aus München, Sendling

  5. LIebe Elfi, danke dir sehr. Ganz liebe Grüße zurück nach München, aus ganzem Herzen Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.