Für Leni Tamika

Ich habe unsere Tochter vorher gefragt, ob ich das schreiben und ob ich das Foto von ihr auf den Blog stellen darf. Es ist schon irgendwie so, dass wenn du in einem Wirtshaus wohnst, du ja eh schon sehr öffentlich bist. Für uns ist das normal und trotzdem gibt es die vielen Dinge, die bei uns bleiben. Die uns heilig sind und die wir schützen, weil sie so persönlich sind, dass sie an Kraft verlieren würden, wenn ich nicht auf sie aufpasse. Das ist ein ganz feines Gefühl und es flüstert mir verlässlich zu, wenn ich bei uns bleiben soll. Ich konnte mich bisher immer darauf verlassen.
Doch ich glaube auch, man sollte offen sein. Umso offener wir Menschen sind, um so weniger Schatten kann sich zwischen uns verstecken. Offenheit bedeutet einfach keine Angst zu haben und zu vertrauen. Und ich war immer schon davon überzeugt, dass den Mutigen die Welt gehört, Liebe eben aus Mut gemacht wird und am Ende Träume wahr werden lässt.
Am Sonntag hatte unsere älteste Tochter ihre Erste Heilige Kommunion. Der Tag war ein Geschenk in jeder Hinsicht. Die Kirche, das wunderschöne Kleid, das meine Tante vor 28 Jahre für meine Kommunion genäht hatte, der Chor, der uns zu Tränen rührte, der herrliche Sommertag zusammen mit unserer Familie mittem im April bei uns im Arzbacher Hof Biergarten und unsere Tochter die noch heller strahlte. „Hast du das gespürt?“ hat sie mich gefragt. Ich wusste was sie meinte und das irgendetwas Magisches in diesem Tag lag. Uns fehlten beide die Worte und dann dachte ich im Stillen bei mir, wenn wir etwas fühlen, dass wir nicht beschreiben können, das aber dennoch da ist, ist es dann nicht ein Zeichen dafür, dass es etwas Höheres als uns gibt, von dem wir keine Ahnung haben? Ich bin mir immer sicherer, dass es genau so sein muss.
Und diesen Augenblick von dir, am Abend an deinem Tag, den behalte ich für immer in mir. Weil ich ihn nicht beschreiben kann, sowie dich nicht, meine mutige Tochter mit dem großem Herz und der unendlich weiten Seele. Keine Worte dieser Erde könnten dir davon erzählen, wie viel du mir bedeutest.

 Aus ganzem Herzen, deine Mama


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.