Die Bedeutung von Ostern

Ich glaube, Glaube ist immer eng verbunden mit deiner Herkunft. Ich bin 1980 im südlichsten Oberbayern geboren und aufgewachsen, was in der Regel bedeutete, dass man automatisch auch katholisch ist. (wäre ich z.B. in Indien geboren, wäre das schätzungsweise anders)
Ich musste nie zur Kirche gehen, meine Eltern konnte es ja allein schon wegen der Arbeitszeiten im Arzbacher Hof selbst nicht. Aber ich wollte, weil ich immer eine sehr ausgeprägte Sehnsucht nach Spiritualität verspürte. Ich saugte alles auf, was mit diesem Thema zu tun hatte. Doch ich habe sehr schnell verstanden, dass Gott nicht ausschließlich in der Kirche zu finden ist, viel mehr in unseren eigenen Herzen. Dass der frommeste Mensch, nicht unbedingt der ist, der jeden Sonntag zum Gottesdienst geht, sondern der, der am meisten Liebe in sich trägt und nicht müde wird, sie bei jeder Gelegenheit in die Welt zu schicken.

Manches Mal kann Religion sogar gefährlich werden. Immer dann wenn sie in dem selben Namen missbraucht wird. Immer dann wenn sie nicht allumfassend ist, sondern ausschließend. Immer dann wenn sie verurteilt, statt zu verzeihen. Immer dann, wenn sie einen daran hindert die eigene Wahrheit in ganzer Kraft zu leben.
Heute war ich wie jedes Jahr mit unseren Kindern und Freunden auf dem Tölzer Kalvarienberg. Die Geschichte von Jesus faszinierte mich immer schon sehr. Das letzte Abendmahl. Judas Kuss. Die Kreuzigung. Die Auferstehung. Unabhängig was man glaubt, finde ich kann man sehr viel an Bedeutung draus ziehen.
Jesus hat das Kreuz für uns getragen. Vielleicht erinnern wir uns daran, wenn wir selber einmal schwer zu tragen haben.
Auch wenn die Mehrheit seine Botschaft nicht verstehen konnte, sie sogar mit Füßen getreten hatte, hielt er an ihr fest. Auch wenn die Mehrheit sich gegen ihn stellte, gab es doch eine kleine, treue Gemeinde, die hinter ihm stand. Die half das schwere Kreuz mitzutragen.
Die Auferstehung bedeutet nichts anderes als Hoffnung. Am Ende wird alles gut. Und dass die Liebe immer stärker ist als der Hass. Davon bin ich überzeugt!
Ich wünsche dir aus ganzem Herzen frohe Ostern. Glaube an was und wen du willst, aber unbedingt an die Liebe. Und höre nicht auf vor dir herzuleuchten und dir zu vertrauen.
Mehr kannst du nicht tun, aber das ist mehr als genug.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.