Weil du so besonders bist für mich

Manches Mal hält mich ein Gedanke wach und lässt mich erst dann wieder einschlafen, wenn ich ihm genügend Beachtung geschenkt habe.

Und ich erinnere mich, als ich noch ein Kind war. Glücklich das fünfte oder sechste, heimlich aus unserem Kühlraum geklaute Eis schleckend. Die Füße im Arzbach baumelnd und mit halbgeschlossenen Augen der Sonne entgegen blinzelnd. Ich habe euch ja schon oft erzählt, wie herrlich es ist in einem bayrischen Wirtshaus neben dem Alpencampingplatz aufwachsen zu dürfen. Ich glaube wirklich heute würde jeder Hirnforscher die Hände über den Kopf zusammenschlagen, über so viel idealen Nährboten für Serotonin, Dopamin und Oxytocin oder für sonstige Glücksbotenstoffe! Es ist nämlich das optimale Wechselspiel zwischen dem, dass die Eltern viel arbeiten, (und deswegen nicht alles immer genau beobachten, was die Kinder den ganzen Tag so tun) trotzdem für einen da sind und jeden Tag Menschen in deinem Haus ein- und ausgehen, die dir dann Geschichten aus der großen, weiten Welt erzählen. Ich fühlte mich verbunden und frei gleichzeitig. Heimweh und Sehnsucht auf einmal. Aber mit einem festen Platz im Herzen.

Und ich hatte viele Anlaufstellen. Die Münchner Camper die mit ihren Kindern am Wochenende zu ihren Wohnwägen zu uns auf’s Land kamen, die Urlauber, die Stammgäste, die Kinder auf dem Spielplatz… Ganz besonders erinnere ich mich an ein Rentnerehepaar, die ich irgendwie schon immer kannte. Sie waren schon so viele Jahre auf unserem Campingplatz und ihre Enkelkinder sind meine Freunde. Immer wenn sie bei uns waren, dann konnte ich zu jeder Tag- und Nachtzeit an ihren Wohnwagen klopfen. Sie machten immer auf. Mit einem breitem Lächeln in ihren Gesichtern. Ich spürte jedesmal genau, dass sie sich einfach nur freuten, wenn ich sie besuchen kam. Egal wie oft. Und ich glaube, das war das erste Mal außerhalb meiner Familie, dass mir jemand das Gefühl gab, dass ich etwas ganz Besonderes bin. Ohne dass sie sich dessen bewusst waren, haben sie mich damit reich beschenkt. Denn ich glaube, für ein Kind ist es eins der wertvollsten Geschenke überhaupt, zu wissen, es ist einzigartig und dass es genau deswegen geliebt wird. So wie es ist. Weil es einfach eine Freude ist, dass es da ist.

Auch später, als sich mein Radius über mein Eckerl hinten am Arzbach ausdehnte, traf ich immer wieder auf Menschen, die oft gerade in schwierigen Momenten, da waren. Einfach weil sie gar nicht anders konnten und weil uns etwas verband, was daraus entstand, dass wir uns so sehen konnten wie wir waren. Wir sehen uns nämlich immer ein Stück weit mit den Augen unserer Umgebung. Ich glaube viel mehr, als uns das bewusst ist. Und wenn du Glück hattest, bestand deine Umgebung hauptsächlich aus liebenden, wohlwollenden Menschen. Denn deine Wahrnehmung als Kind wird gerade darüber geprägt. Natürlich kann auch ein Kind eine gute Wahrnehmung über sich selbst entwickeln, wenn es anders aufwächst, aber ich glaube sehr viel leichter ist es, wenn jemand da ist, der es nicht nur liebt, sondern ihm vertraut. Wir sollten uns nicht so große Sorgen um die Zukunft unserer Kinder machen, sondern satt dessen einfach an sie glauben. Sie lassen wie sie sind und ihnen helfen ihren Weg zu finden. Gehen müssen sie ihn selber. Und das Beste ist es, wenn sie zusätzlich noch irgendwo eine Wohnwagentüre (oder so ähnlich) haben, bei der sie anklopfen können, weil ein Zuhause mit mehreren Anlaufstellen immer gut ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.