Hannah’s Geschenk

„…und nun lauf langsam, kleine Seele, hin zum Ufer. Mit Sorgfalt wähle aus, was du verlieren wirst. Wie du dich auch entscheidest, du hast Recht.“

Jane Hirshfield

mary-janes-21-225x300

Hannah’s Geschenk ist auch mir „zufällig“  wie ein Geschenk vor die Füße gefallen. Die kleine Hannah ist gerade drei Jahre alt, als bei ihr Krebs festgestellt wurde. Ab diesem Zeitpunkt beginnt für Hannah ein kräfteraubender Kampf um ihr Leben. Die Prognosen stehen nicht gut, doch zwischendrin wird die Familie immer wieder von Zuversicht und Hoffnung getragen. Neben all der Traurigkeit ist dieses Buch bis zur letzten Seite mit unendlich viel Liebe, Lebensfreude und Wahrheit gefüllt. Maria Housden erzählt die Geschichte von ihrer Tochter Hannah so herzerwärmend liebevoll und beschreibt ihre Persönlichkeit treffend detailgetreu, dass man am Ende tatsächlich glaubt Hannah wirklich gekannt zu haben. Zum Beispiel der Tag im Schuhladen, als sie „ihre roten Schuhe“ fand und darin zu tanzen begann bis die Passanten um sie herum stehen blieben, um Applaus zu klatschten.  Im Krankenhaus nannte man sie das Mädchen mit den roten Schuhen und selbst im OP-Saal bestand sie darauf sie anlassen zu dürfen und zeigt uns dafür, wie wichtig es ist, für das was man ist ein zu stehen. Das ist nur eins der tausend Dinge, die Hannah uns liebevoll lehrt. Und obwohl Hannahs Geschenk eins der Bücher ist, die man erst wieder weglegen kann, wenn man es ausgelesen hat, musste ich öfters innehalten bevor ich mit einem dicken Kloß im Hals weiterlesen konnte. Das Buch berührt zutiefst. Nicht zuletzt wegen der Geschichte an sich, sondern auch, wegen der Ehrlichkeit und Klarheit mit der Hannah mit ihrer Krankheit umgeht und mit der Art und Weise wie sie ihrer Familie behutsam bei bringt, das selbe zu tun. Gerade dann, wenn es manches Mal unmöglich erscheint. Besonders bewegt hat mich auch wie Hannah’s Bruder Will um sie trauert und wie sich die Kinder langsam auf ihre Art voneinander verabschieden. Noch während Hannah im Sterben liegt, kommt ihre Schwester Margaret zu Welt. Hannah ist hin und weg und stolz endlich eine große Schwester zu sein und es scheint, sie ist ein kleines bisschen länger auf der Welt geblieben, um Margaret noch kennen lernen zu dürfen..

Kathrin von Sei Pippi statt Annika  hat zu einer äußerst interessanten Bloggerrunde eingeladen und nach dem Lieblingsbuch gefragt. Ich habe unzählige Lieblingsbücher, aber dieses hier hat mich auf ganz besondere Weise berührt. Vielleicht weil wir selber drei Kinder haben, vielleicht auch weil unsere jüngste Tochter mich an Hannah erinnert und ich mir nur ansatzweise vorstellen kann, wie schwer es ist sein Kind gehen zu lassen.

hannahDieses Buch ist eine Liebeserklärung an das Leben und die Liebe, ein bunt gewebter Teppich aus allen Farben, die dunkelnen, wie die hellen. Denn letztendlich gehören sie alle zusammen. Maria schreibt von der ersten Schockstarre nach der Diagnose, aus der sich alle befreien mussten um eben Hannah zu befreien und ganz für sie da sein zu können. Sie beschreibt das Gefühl, das sich langsam in ihr gemeinsames Leben schlich und bald der Gewissheit wich, dass von nun an alle großen Tage für Hannah ihre letzten großen Tage sein würden. Ihr Geburtstag, Weihnachten, die ausgelassene Cabriofahrt mit einer Freundin, der Besuch bei Cinderella im Disneyland, bis hin zu Hannah’s allerletztem Atemzug. Maria Housdens Wunsch wirkt in jeder Zeile nach:  die Erinnerungen an Hannah und die damit verbundenen wertvollen Einsichten zu teilen, um den Umgang mit Verlust und Tod und über das worauf es im Leben wirklich ankommt weiterzugeben. Hannahs Geschenk ist ein Buch, dass die Verzweiflung und Trauer überwindet und in unendliche Liebe verwandelt und so Trost spendet. Hannahs Geschenk eben.

Hannah’s Botschaft war so klar, wie sie selbst: Liebe das Leben, sei wer immer du bist und vertraue darauf.: Das Leben alleine sorgt für dich und schickt von Zeit zu Zeit Wunder, gerade dann wenn du am wenigsten daran glaubst. Es scheint, dass gerade Hannah, die im Sterben liegt, alle Gefühle um sich herum noch intensiver wahrnimmt. Stimmungen, Ängste, Zweifel, aber auch die Freude im Augenblick zu leben.

Maria Housden lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Roger Housden, in San Francisco. Seit dem Tod ihrer Tochter Hannah leitet sie Selbsthilfegruppen für Eltern die ein Kind verloren haben. Hannah’s Geschenk ist ihr erstes Buch und ihr wunderbar flüssiger und poetischer Schreibstil wurde aus dem Englischen „Hannah’s Gift: Lessons from a Life Fully Lived“ von Christiane Burkhard auffallend gut übersetzt.

Bloggerrunde Mein Lieblingsbuch

1.10. Kathrin von Sei Pippi, nicht Annika (www.pippistattannika.de) : Jonas Jonasson: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind

2.10. Kira von Bibliophilie Hermine (www.bibliophiliehermine.blogspot.de) : Evy Winter: Coming Home – Alles oder Nichts

3.10. Nine von Nine im Wahn (www.nine-im-wahn.blogspot.de) : Anna McPartlin: Irgendwo im Glück

4.10. Vanessa von Bookalicious (www.bookalicious8.blogspot.de) : Penelope Ward: Stepbrother Dearest

5.10. Manuela von Lesenswertes aus dem Bücherhaus (www.lesenswertesausdembuecherhaus.blogspot.de) : Andreas Izquierdo: Apocalypsia

6.10. Sebastian von Stuffed Shelves (www.stuffed-shelves.de) : Richard Bachman: Amok

7.10. Marie-Anne von Fantasie und Träumerei (www.fantasie-und-traeumerei.blogspot.de) : Kristin Hannah: Die Nachtigall

8.10. Svenja von Buntes Tintenfässchen (www.svenjasbookchallenge.blogspot.de) : Celeste Ng: Was ich euch nicht erzählte

12.10. Nadine von Nadines Bücherwelt (www.everyones-a-book.blogspot.de) : Amy Ewing: Das Juwel

13.10. Meiky von Magnificent Meiky (www.magnificent-meiky.blogspot.de) : Anna McPartlin: Die letzten Tage von Rabbit Hayes

14.10. Alex von Harakiris Leseecke (www.harakirisleseecke.jimdo.com) : Nina Blazon: Silfur – Die Nacht der silbernen Augen

15.10. Caro von Bücherwanderin (www.buecherwanderin.de) : Jojo Moyes: Ein ganz neues Leben

16.10. Michaela von Aus ganzem Herzen (www.aus-ganzem-herzen.de) : Maria Housden: Hannahs Geschenk

 

 


4 thoughts on “Hannah’s Geschenk

  1. Hey,

    ich habe das Buch vor einem Jahr während des Mittagsschlafen meines Sohnes durchgelesen. Ich habe soo sehr weinen müssen. Allein schon weil mein Knopf ein ähnliches Alter hat.

    Es ist sehr berührend.

    Liebe Grüße
    Vanny (von Bookalicious)

  2. Liebe Vanny, vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Mir ging es ganz genauso und darum ist Hannah’s Gschenk auch ein Buch das ich wirklich als eins der wenigen schon ein paar Mal gelesen habe. Ich habe deinen Beitrag zum „Lieblingsbuch“ Stepbrohter dearest gelesen und denke, dass ist absolut ein Buch das ich auch gerne lesen würde. Danke sehr für deinen Buchtipp und viele Grüße aus den Alpen!

  3. Das Buch hab ich jetzt schon so lange bei mir im Regal stehen, aber ich kann´s einfach nicht über´s Herz bringen es zu lesen. E oder L zu verlieren, noch dazu an Krebs, ist meine allergrösste Angst und allein über solch ein Schicksal zu lesen würde bei mir unglaubliche Schmerzen und Ängste auslösen. Auch wenn dieses Buch sehr von Liebe und Lebensfreude handelt, ich kann´s irgendwie einfach nicht… Auf der anderen Seite würde ich es so gerne lesen wollen, weil es dich so sehr berührt hat. Oder ich lese einfach das Buch was dich am zweitmeisten berührt hat – welches ist das? 😉

  4. LIebste Nena, jetzt erst lese ich deinen Kommentar. Ich dachte an dich als ich das Buch las, weil ich ja spürte wie viel es mit dir zu tun hat. Wenn du schreibst, es steht immer noch ungelsen im Regal, dann bekomme ich haber erst eine Ahnung wie sehr und wie schmerzhaft es wirklich für dich sein muss. Das ist es bei mir auch, ich denke bei allen Eltern, aber bei dir fliesst so viel mehr dazu…lies das Buch, wenn du fühlst, dass es an der Zeit ist. Dieses eine Buch hat wirklich die Kraft zu „heilen“, auf alle Fälle zu trösten und bis dahin schicke ich dir einfach meine „anderen“ Lieblingsbücher die du daneben ins Regal stellen kannst ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.