Das Streben nach Glück

Willst du wirklich glücklich sein? Mir fällt zumindest keiner ein der diese Frage verneinen würde, aber wann bist du wirklich, wirklich glücklich und was ist Glück überhaupt? Kann man Glück überhaupt definieren, weil es doch für jeden etwas anders bedeutet oder gibt es das eine große Glück, das alle Menschen gleichermaßen erfüllt? Ich weiß es nicht genau, aber in mir fühlt sich etwas so an, dass dem ziemlich nahe kommt. Es war immer da, glaube ich, aber jetzt ist so, dass dieses Gefühl plötzlich aufgeht und in den unterschiedlichsten Farben erblüht. So wie bunte Wiesenblumen im Sommer, die man lieber unberührt am Wegesrand stehen lässt, als sie zu pflücken. Glück und Blumen tut es gut, wenn man sie einfach sein lässt. Wind und Wetter können ihnen nichts anhaben, es liegt in ihrer Natur genau daran zu wachsen.

Glück ist vielfältig und so unterschiedlich, wie es Menschen auf dieser Welt gibt. Es gibt unendlich viele Wege wahrhaftig glücklich zu werden. Nur für jetzt und den Moment wäre ich gerne der Dalai Lama, weil der meiner Meinung nach unfassbar gute Glückstheorien aufgestellt hat, doch weil ich der ja bekanntlich eben nicht bin, schreibe ich dir meine ganz persönlichen Wegweiser auf, die dich dorthin führen sollen, dass du genau dein Glück findest. Nicht meines, sondern deins. Und vergiss nicht: Glück ist immer ein Gefühl, dass du in dir trägst.

Es ist die Liebe zu dir Selbst. Du musst einfach verdammt gerne mit dir zusammen sein, weil du mit Sicherheit der einzige Mensch sein wirst,  der ein Leben lang bei dir ist. Vielleicht kannst du das nicht von heute auf morgen, vielleicht ist es ein Prozess und du wirst lange unterwegs sein, bis du tatsächlich angekommen bist. Aber es ist nie zu spät endlich loszugehen und mit jedem kleinen Schritt, wirst du dir selbst ein Stück näher entgegen gehen.

Mache Fehler. Es ist gut, denn nur aus ihnen kannst du lernen und über dich hinauswachsen. Verzeihe dir diese Fehler. Du wirst den einen oder anderen Fehler immer wieder machen, solange bis du eine Lektion gelernt hast. Schuldgefühle jeglicher Art bringen dich nicht weiter. Lass sie an dir vorüberziehen, wie eine schauderhaft wirkende Landschaft aus einem Zugfenster, bei der du froh bist, dass du weiterfährst und dort nicht aussteigen musst.

Erkenne die Wunder um dich und in dir, denn ausnahmslos alles ist ein riesengroßes Wunder. Woher du kommst, wohin du gehst und was dich ausmacht. Es gibt so viele Dinge um uns herum die wir uns nicht erklären können, dennoch sind sie da, so wie die Luft zum Atmen. Bleibe demütig und dankbar.

Dankbar sein, bedeutet im Grunde schon glücklich zu sein. Es bedeutet die Dinge zu bejahen und es für gut zu heißen, dass sie da sind. Dankbar sein bedeutet gerne annehmen.

Kein Mensch kann immer nur glücklich sein, es ist mehr ein Gefühl des inneren Friedens, das zu deinem ständigen Begleiter werden kann, wenn du das willst. Das Wichtigste ist es deine Gefühle zu leben. Weine, wenn du traurig bist, lache laut, wenn dir danach zu Mute ist. Sei wütend, verärgert, aber niemals verbittert. Verbittert wirst du nur, wenn du die Gefühle die dir nicht gut tun (und das spürst du) nicht loslassen kannst. Vertraue darauf, dass das Leben dein bester Freund ist. Du kannst alles schaffen, versuche deine Gefühle nicht in gut oder schlecht ein zu teilen. Versuche sie in ihrer ganzen Intensität und Kraft zu leben.

Suche nach deinen Träumen. Jeder von uns ist mit ganz besonderen Talenten gesegnet. Deine Aufgabe ist herauszufinden, welche deine sind. Was erfüllt dich zutiefst, was berührt dich? Wer bist du in deinem tiefsten Herzen wirklich? Behalte dein mutiges Herz, um du selbst zu sein.

Verbiege und verändere dich nicht. Wenn du ganz du selbst bist, ziehst du automatisch nur Menschen und Dinge an, die dir entsprechen. Gehe mit einem offenen und weiten Herzen in die Welt. Es mag sein, dass es manches Mal weh tut, wenn du verletzt wirst. Doch du wirst bald einen Instinkt dafür entwickeln, wann du vertrauen kannst und wann du dich schützen musst. Du wirst nie tief gekränkt werden, nur weil du jemanden dein Herz öffnest. Denn nur die Menschen werden es wirklich in dein Herz schaffen, die sich dort zu Hause fühlen werden.

Und zum Schluss. Liebe ohne Grenzen, liebe der Liebe wegen und liebe aus Vertrauen. Liebe ist Leben. Das ist alles was zählt.

Und wie ist das jetzt mit dem Gefühl in mir? Habe ich mich in ihm gefunden oder ist es nur eine Summe, der glücklichen Umstände, die rührender Weise wie ein warmer Sommerregen vom Himmel auf mich und dieses Leben, das ich doch so unsagbar tief liebe, herunter prasselten? Bin ich wirklich so glücklich wie ich mich fühle? Ja, das bin ich wirklich. Aber ich glaube, weil ich dem Glück glücklicherweise in die Augen schauen durfte. Ich bin nur ein Mädchen, das ihm zufällig begegnete und es einfach so bat zu bleiben, um mit ihm im warmen Regen zu tanzen. Dann hat das Glück meine Hand genommen und ist hier bei mir geblieben. Einfach so.

Ich wünsche dir das Glück, dein Glück zu finden und das Glück zu erkennen, daß es längst schon hier bei dir ist. Weil es das immer schon war und weil es dich zuerst gefunden hat, bevor du dich überhaupt auf die Suche nach ihm begeben hast.

Aus ganzem Herzen, M.

Foto M.Linke

Diesen Beitrag habe ich zur Blogparade von Maluschka eingereicht. Du findest ihn unter anderm unter …

Wie soziale Beziehungen unser Glück mehren, können wir von Sterbenden lernen

Schau doch mal vorbei, es lohnt sich!


15 thoughts on “Das Streben nach Glück

  1. Wieder für ein toller Text. Danke dafür. Das Glück, es ist so schwer zu beschreiben, doch wir sind alle auf der Suche nach ihm und streben danach.

  2. Wow…das ist wunderbar geschrieben und ich kann jedem der Worte zustimmen. Auch ich bin mittlerweile ein sehr glücklicher Mensch, wenn natürlich auch nicht immer und jeden Tag. Aber insgesamt habe ich mein Glück gefunden, musste aber dafür auch durch harte unglückliche Zeiten gehen. Doch in diesen wurde mir klar, was mir persönlich wirklich wichtig ist, unabhängig von den Erwartungen anderer. Und das ist es, was zum Glück nötig ist. Solange du nicht weißt, wer du bist und was für dich wirklich zählt, kannst du ja gar nicht glücklich werden…Glück ist ein spannendes Thema, über das man unendlich philosophieren könnte :-).

  3. Liebste Katharina, ich danke dir aus ganzem Herzen und deine Worte freuen mich als bekennend großen „so nah und so fern-Fan“ unsagbar! Ich finde du hast das so treffend beschrieben, um glücklich zu sein, mußt du wissen wer du selber bis, was und in wessen Gegenwart du am glücklichsten bist. Um das heraus zu finden, muß man eben auch wissen, wie sich die Abwesenheit von Glück anfühlt. Nur um zu wissen, dass man es eben an diesen Ort nicht finden kann. Und mich macht es schon alleine glücklich stundenlang über Glück zu philosophieren. 😉 Tausend Grüße zu dir in die Nacht!

  4. Wunderbar und weise geschrieben. Glück ist nicht das Materielle, das man evtl. alles hat. Glück ist die innere zufriedene Einstellung. Trotz meiner Krankheit und der Gewissheit nicht mehr gesund zu werden, bin ich glücklich. Mit meiner Krankheit habe ich erkannt, wie schön das Leben ist, wie wunderbar die Natur, wie zufrieden man mit kleinen Sachen sein kann. Ich habe Dinge geschafft, die ich nicht gemacht hätte, wenn ich gesund wäre. Diese Dinge waren hart und anstrengend, aber sie zählen zu den glücklichsten Augenblicken in meinem Leben. Sollte ich morgen sterben ist das ok, denn ich hatte ein schönes, erfülltes, aber natürich auch hartes Leben, aber so muß es sein um sein wahres Glück zu finden und kennen zu lernen.

  5. Liebe Christine, ich danke dir aus ganzem Herzen für deine Worte. Auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, lese ich doch immer wieder deine Beitrage bei Facebook und hoffe dass es dir gut geht. Durch alles was du schreibst sprüht deine Lebensfreude hindurch & deine Gedanken und das was du schreibst, berühren mich ganz unfassbar tief. Ich wünsche dir aus ganzem Herzen alles Gute und daß du weiterhin das Gute hinter den Dingen erkennen kannst, auch wenn oberflächlich betrachtet manches Mal alles ganz anders scheint.

  6. Eines kann man mit Sicherheit sagen. Das Glück ist nicht im Außen, sondern nur im Inneren zu finden. Man kann noch so erfolgreich, reich oder angesehen sein, das hilft alles nichts, wenn man nicht mit sich selbst im Reinen ist. Vor allem sollte man sich von Erwartungen anderer befreien. Seine innere Mitte finden sowie im Hier und Jetzt leben ist wichtig. Loslassen ist wohl das Stichwort 🙂 Ganz lieben Gruß , Christina von Wimmelköpfchen – Gedanken für Eltern.

  7. Liebe Christina, wie Recht du hast. Ich galube man muss einfach versuchen so zufrieden und glücklich wie möglich im Hier und Jetzt zu sein. Das Glück ist dann wie ein Kompass, der einen führt und leitet…ich danke dir aus ganzem Herzen für deinen Kommentar liebe Christina! Tausend Grüße zu den Wimmelköpfchen

  8. Ein ganz toller Text. Wir sind doch alle immer auf der Suche nach dem Glück!

  9. Diese Sicherheit bleibt. 😉 Liebe Juliane ich danke dir sehr für deine Verlinkung (ich habs gerade erst gesehen) auf deinen zauberhaften Blog!

  10. Ein sehr schöner Beitrag, der mich zum nachdenken anregt. Danke schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.