Ein (bayerisches) Gedicht für die Freiheit und für di

Ein Gedicht für die Freiheit und für di

Du fühlst di ausg’laugt und leer
in deinem Kopf drahn sich de Gedanken so schwer
Da Nebel vor deine Aug’n werd immer no dichter
und zoagt dia a verzerrte Welt aus lauter lachende G’sichter

Fremde Stimmen graben sich langsam in dei Hirn
nur Wörter ohne Bedeutung  die sich in Verzweiflung verlier’n
Der Strudel der Traurigkeit hat di ganz plötzlich verschluckt
für an brennenden Schmerz der pulsierend in dir zuckt

Hast ihra olles übergem deiner kostbaren Zeit
di selbstmitleidig ei’gsparrt in am Gefängnis aus Sicherheit.
Durch Gitterstaberl hast dir dann dein Sternenhimmel o’gschaut
und dabei doch so wenig auf dei Herz vertraut

De Stimme der Freiheit hat laut nach dir gschrien
für a Leben mit mir mußt erst olles verliern
Du brauchst nix von dem was i soag a versteh nur den Augenblick leben
und i versprich Dir i werd Dir dafür olles geben

As G’witter von vorhin hat sich g’rad eben verzog’n
über dir schillert a wunderscheena Regenbog’n
Auf oana Wolk’n fliagst dann  hi zu ihr
zu  DEINER Freiheit und klopfst an ihr Diar

Wia ihr eich siegts  lachts ihr eich  o
daß ihr zwoa zam g’herts hoab i gwusst irgendwo
Sie umarmt di mit ihra Kraft und i spür
no nia warst du näher bei dir

Aus ganzem Herzen geschrieben für dich …

Ich wünsche dir, daß du dir die Freiheit nimmst in Freiheit zu leben und frage dich, wann bist DU wirklich frei?

Danke aus ganzem Herzen für’s Lesen und Zuhören, M

Foto T.Linke

 


2 thoughts on “Ein (bayerisches) Gedicht für die Freiheit und für di

  1. Zugegeben habe ich sehr lange gebraucht, bis ich es verstanden habe. Dialekt hören und verstehen ist noch einmal ganz was anderes als lesen. Aber es gefällt mir wirklich sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.