Warum das Leben so kostbar ist

Am Montag war wieder Kindertag im Arzbacher Hof. Der dritte in Folge und dieses Mal auch einer den wir nicht so schnell wieder vergessen werden. Ein zweijähriger Junge, der mit seiner kubanischen Familie auf dem Alpencampingplatz war wurde ganz plötzlich bewusstlos. Schocksekunden. Drama. Eine schreiende Mama mit ihrem Kind im Arm. Keiner wusste, atmet er noch? Ich bin direkt daneben gestanden und fühlte mich so hilflos wie selten zuvor. Alles was ich tun konnte war nach drinnen zu laufen und den Rettungswagen zu holen. Der Biergarten war voll und es fand sich Gott sei Dank gleich jemand der den Jungen helfen konnte. Atmung überprüfen, Puls fühlen, stabile Seitenlage…der Rettungswagen mit vier Mann kam innerhalb endlos erscheinenden zehn Minuten und in kürzester Zeit wurde alles durch gecheckt. Der Rettungshubschrauber flog den Jungen kurze Zeit später in die Haunersche Kinderklinik nach München. Diagnose und Zustand zu dem Zeitpunkt unklar. Wir haben in der ganzen Zeit die restlichen Kinder nach unten in den Weinkeller verfrachtet, damit sie erst einmal „weg“ waren. Kasperltheater, Kinderdisco…alles war plötzlich nicht mehr von Bedeutung. Noch lange wurde an dem Abend im Arzbacher Hof darüber diskutiert und jeder hoffte, daß es dem kleinen Jermal gut geht. Mich hat das Thema wie viele Eltern auch total berührt. Eltern haben untereinander eine Verbindung. Ist ein Kind so offensichtlich in Gefahr, dann fühlt man automatisch mit. Das geht gar nicht anders. Am nächsten Tag kam glücklicher Weise die gute Nachricht, daß alles den Umständen entsprechend gut ist. Der Kleine ist am Spielplatz gestolpert und so unglücklich gefallen, daß er sich dabei eine Gehirnerschütterung zugezogen hat und davon unmächtig geworden ist. Erleichterung. Aufatmen. Für mich war es wirklich der Anstoß mich definitiv und sofort zu einem Erste-Hilfe-Kurs für Kinder anzumelden. Am Montag waren glücklicherweise genügend Menschen anwesend die wußten was sie in dieser Situation zu tun haben. Ich weiß nicht, ob ich das hätte, wäre ich alleine gewesen. Man kennt die Notfallgriffe ja eigentlich nur noch lückenhaft aus der Führerscheinprüfung. Ich finde, daß man so einen Kurs immer auffrischen sollte bis man es so verinnerlicht hat und die Angst etwas falsch zu machen kleiner ist, als zu helfen. Es heißt ja immer, besser du tust irgend etwas, als nichts. Bei einem Kind ist das noch einmal ganz was anders und in echt sowieso, als in der Theorie. Warum wissen die Meisten von uns so wenig über Erste Hilfe im Allgemeinen und besonders bei Kindern Bescheid? Es wären nur ein paar wenige Handgriffe, die dafür aber Leben retten könnten. Alle Kursangebote in Bad Tölz (und sicher auch in deinem Ort) findest du unter:
www.brk-toel-wor.de/angebote/erste-hilfe-unser-kursangebot/alle-kurse.html
Ich hoffe du meldest dich heute noch an, weil es einfach einmal ganz schnell gehen kann, daß du in eine Situation geraten kannst, in der es um Leben und Tod geht. Dann wird es uns wieder bewußt, wie kostbar doch das Leben ist. Auch wenn es ein Leben nach dem Tod gibt (wovon ich mittlerweile übrigens überzeugt bin, aber davon schreibe ich bestimmt hier an einer anderen Stelle einmal mehr), so haben wir doch nur dieses eine Leben. Dieses eine Mal in der Konstellation, mit all den Menschen um uns herum die wir lieben, die uns lieben. Nie wieder wird es genauso sein wie jetzt. Darum passe gut auf dieses Leben auf und hüte es wie den größten und kostbarsten Schatz überhaupt. Den meisten von uns bleibt es sowieso erspart, aber solltest du einmal ein Leben retten können, dann warte nicht. Nicht eine Sekunde. Denke immer, wie würde es dir gehen, wenn du jetzt die Person wärst die Hilfe benötigt. Es gibt keinen vertretbaren Grund um zu zögern.
Ich wünsche dir, daß du mit deinen eigenen Augen siehst, wie schön das Leben wirklich ist.
aus ganzem Herzen, M.

Titelbild H.Demmel

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.