Sommerfest in Arzbach oder Real Social Networking

Wie jedes Jahr im letzten Juliwochenende ist es wieder soweit: Sommerfest in Arzbach. Das Sommerfest ist schon immer der absolute Höhepunkt im Jahresdorfkalender. Sogar der größte Partymuffel versucht es sich irgendwie einzurichten an einen der beiden Tage (entweder Samstag oder Sonntag) vorbei zu schauen. Die Kinder dürfen lange aufbleiben, Oma und Opa haben sich auch noch einmal rausgeputzt und tanzen eine flotte Sohle zur Blasmusik der Wackersberger Musikanten. Fröhliche Menschen in allen Altersklassen tragen bunte Sommerdirndl und traditionelle Lederhosen. Auch wenn die meisten Einheimische sind, mischen sich immer mehr internationale Gäste unters Publikum. Urlauber die zufällig vorbei kommen oder welche die jedes Jahr extra fürs Sommerfest anreisen. Die Atmosphäre ist eine ganz Besondere. Ich liebe die ausführliche Gespräche mit jung & alt. Unterm Jahr fehlt oft die Zeit dafür, auch wenn man sich des Öfteren über den Weg läuft. Das ist das Gute am Dorfleben. Wenn oft bemängelt wird, daß man auf dem Land zu wenig anonym ist und jeder jeden beobachtet, halte ich immer dagegen. Ich will nämlich gar nicht anonym sein und ich möchte auch nicht, daß es die anderen für mich sind. Es freut mich mit zum Bespiel zu hören, daß gerade heute wieder ein Kind in unserem Dorf zur Welt gekommen ist. Es ist mir ein Bedürfnis zu dem Mann, dessen Frau vor zwei Wochen gestorben ist, zu sagen das es mir aufrichtig leid tut und das ich an ihn denke, ihm viel Kraft wünsche. Und ich möchte in angenehmer Gesellschaft zwei, drei Radlermaß trinken und über die banalsten Dinge lachen. Wenn ich Leute von früher treffe -als wir noch aktiv im ohne hin begrenzten Tölzer Nachtleben unterwegs waren- dann rutschen wir beinahe automatisch in ein Gespräch über die gute, alte Zeit ab. Jeder hat irgendeine Geschichte auf Lager, die in Erinnerung geblieben ist und oft staunen wir selber, daß das wirklich wir waren, die das alles erlebt haben. Einmal nur von der Besucherzahl ausgehend, gibt es immer noch einen hohen Bedarf sich wirklich auszutauschen. Sich gegenüber zu sitzen und sich dabei in die Augen zu schauen. Gespräche ergeben sich zufällig und sind daher so ungezwungen. Ist es nicht so, daß besonders während unserer Anwesenheit auf einem Fest dieser Art uns die Leichtigkeit mühelos einhüllt und uns die Dinge die uns am Herzen liegen, leichter über die Lippen kommen? Oder ist es nicht beim Nachhause gehen im Morgengrauen als könnten man fliegen, weil man so erfüllt ist und sich unglaublich lebendig fühlt. (Und ich bin mir sicher, es sind vordergründig nicht die Bargetränke die einem das Gefühl vermitteln) Es hat ein echter zwischenmenschlicher Austausch statt gefunden, das macht einfach glücklich. So simple ist das. Ein alter, langvergessener Trick. Real Social Networking.

Sommerfest Samstag 2015 035 Sommerfest Samstag 2015 038

Ich wünsche dir, daß dein ganzes Leben ein Fest ist und du dich irgendwo auf dieser Welt zugehörig und zu Hause fühlst, aus ganzem Herzen M.

Fotos und Titelbild/ Hans Demmel Sommerfest 2015


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.