Was der Regen im Biergarten und die Prioritäten in deinem Herzen gemeinsam haben

Gestern war im Arzbacher Hof der 4. Grillabend dieser Saison und wie so oft am Freitag bangten wir alle, ob das Wetter hält und wir draußen im Biergarten feiern können. Regnet es gleich zu Beginn um 18 Uhr, dann wissen wir wie wir dran sind. Dann wird im Saal und Stüberl hergerichtet. Schwierig wird’s bei einer ungenauen Prognose. Das schöne Wetter kann halten, es kann aber auch wie aus dem Nichts ein Gewitter aufziehen. So wie gestern. Biergarten voll, dann plötzlich kam der Wind und wie so oft auch kurz danach der Regen. Alle Gäste stürmen reflexartig nach innen. Die Tische müssen so schnell wie möglich abgeräumt werden, unsere Gäste werden angehalten UNBEDINGT ihre Tischnummern vom Biergarten mitzunehmen, damit sie später noch ihr bestelltes Essen warm serviert bekommen. Danach versuchen wir immer so eine Art System rein zu bringen, denn das von eben ist ja gerade überfällig. Wie wenn man im Fußball eins null hinten liegt und muß jetzt voll in die Offensive. Nach einer Stunde hat sich alles wieder beruhigt, die Gäste haben ihren Platz gefunden. Die „Argeter Buam“ sind auf die Bühne im Saal umgezogen und spielen wieder zünftig Oberkrainer Polkas. Uuund jetzt kommt sie wieder meine philosophische Überleitung, aber so ist es doch: Wie oft denken wir alles muß nach Plan laufen und dann kommt auf einmal alles ganz anders. Wie nach einen Sturm, finden wir uns dann erst einmal zurecht. Wir laufen zunächst orientierungslos umher, bis wir uns langsam wieder sammeln und eine neue Strategie entwickeln, um weiter zu gehen. Viel zu wenig ist uns doch bewußt, daß das Leben überhaupt nicht planbar ist, wenigstens nicht die großen Sachen. Du kannst dir aber alles wünschen, sei aber nicht enttäuscht, wenn das Gewünschte dann in einer ganz anderen Form eintrifft, wie du es dir vorgestellt hast. Du wünscht dir mehr Zeit für dich und dein Fernseher geht kaputt. Du kannst dich darüber ärgern oder einfach einmal für einen Abend ein Buch lesen (oder meinen Blog…hihi) oder spazieren gehen. Das wolltest du doch schon so lange einmal wieder machen. Du sehnst dich nach guten Gesprächen mit deinen Freunden, als sie auf einmal vor der Tür stehen. Genau da als du gerade die Wohnung putzen willst. Du kannst sie wieder fortschicken, mit der Begründung es ist gerade schlecht, aber du rührst dich dann, wenn es besser paßt. Die Wahrheit ist, es wird nie besser passen. Es gibt sogar noch eine zweite Wahrheit, es liegt alles an dir, in deiner Hand, in deiner Macht. Du siehst die Dinge aus deiner Sicht. Es geschieht immer das, was du für möglich hältst und wofür du dich entscheidest. Ein Afrikaner der zum Beispiel wochenlang auf Regen wartet, wird ihn anders bewerten als wir gestern beim Grillabend. Setze deine Prioritäten. Was ist dir wichtig? Ich meine wirklich, wirklich wichtig. Ist es die Reise die du schon so lange machen wolltest, dann warte nicht auf den perfekten Zeitpunkt dafür. Es wird in vermutlich nie geben. Sind es deine Freunde, dann triff dich mit ihnen. Jetzt. Sicher, Sachen müssen erledigt werden und du kannst auch deine Arbeit total gerne machen und gleichzeitig deine Familie lieben. ( Ich hoffe sehr, daß das der Fall ist;-) Wenn du im Moment zehn Stunden am Tag arbeitest, anstatt mit deinen Kindern im Freibad rum zu springen, dann heißt das nicht, daß dir Familie nichts Wert ist. Im Gegenteil. Es sind die Prioritäten in deinem Herzen die ich meine. Ich bin überzeugt, wenn du diese einmal klar gesetzt hast, so wie Wegweiser die fest in Beton zementiert sind, zeigt sich das auch im Außen. Die Menschen um dich werden spüren, wenn sie dir viel bedeuten und dann darfst du auch einmal zu deinen Freunden sagen, ich muß jetzt wirklich erst die Wohnung sauber machen, aber heute abend komme ich auf ein Glas Wein zu dir. Sie werde es verstehen, weil sie die Wahrheit ja spüren. Ich wünsche dir, daß du weise entscheidest was du mit deiner kostbaren Zeit anfängst und daß du das mit ganzem Herzen tust. Meine Oma hat immer gesagt, wer weiß wofür es gut ist. Betrachte das Leben von hinten. Rückwirkend machen viele Dinge Sinn, auch wenn du es damals nicht verstehen konntest. Versuche immer das Gute zu sehen. Ich wünsche dir, daß es bei dir immer gutes Wetter gibt, egal ob die Sonne scheint oder es in Strömen regnet. Irgendwo habe ich einmal gelesen, hinter den Wolken scheint immer die Sonne. Und ich sage dir: vergiß nicht, der Himmel war nie blauer als jetzt.
Aus ganzem Herzen M.
Bild/ Franz Xaver Kohlauf


5 thoughts on “Was der Regen im Biergarten und die Prioritäten in deinem Herzen gemeinsam haben

  1. Da war ich dabei an diesem Abend und ich bin klatschnass geworden. Gruß von Marianne

  2. Ich finde deine Texte so schön und lese sie alle furchtbar gerne. Für mich sind sie sogar besser, wie die Weisheiten auf der Rückseite von Abreißkalendern 😉 Danke dir dafür. Rosalie Schwarzenberger aus dem Berlin

  3. Wie freut mich das! Danke sehr Rosalie und mei ja der Abreisskalender, den hatte ich fast vergessen. Und ich fand die Weiheiten darin immer sehr gut, deswegen ist das hier ein äußerst großes
    Kompliment!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.